Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Verletzte bei Selbstmordanschlag in Istanbul
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Verletzte bei Selbstmordanschlag in Istanbul
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:40 31.10.2010
Das Ziel des Attentäters war am Sonntagvormittag einer der Polizeibusse, die am Taksim-Platz auf der europäischen Seite der Stadt rund um die Uhr stationiert sind.
Das Ziel des Attentäters war am Sonntagvormittag einer der Polizeibusse, die am Taksim-Platz auf der europäischen Seite der Stadt rund um die Uhr stationiert sind. Quelle: afp
Anzeige

Bei einem offenbar gegen die türkische Polizei gerichteten Selbstmordanschlag sind am Sonntag in Istanbul 22 Menschen verletzt worden. Bei den Verletzten handelte es sich um zehn Polizisten und zwölf Passanten, wie der Istanbuler Gouverneur Huseyin Avni Mutlu mitteilte. Zwei der Verletzten seien in ernstem Zustand. Die Explosion ereignete sich auf dem Taksim-Platz in der Nähe eines Postens der Bereitschaftspolizei, wie der Istanbuler Polizeichef Huseyin Capkin erklärte.

Der Selbstmordattentäter habe versucht, in einen geparkten Polizeiwagen hineinzukommen, sagte Capkin. Als dies nicht gelungen sei, habe er seine Bombe gezündet. „Es war ein Selbstmordanschlag“, sagte Capkin. In der Nähe seien weitere Sprengsätze gefunden worden, wie von Spezialisten entschärft würden.

Der Fernsehsender NTV berichtete, am Ort der Explosion liege eine Leiche, die mit Zeitungen abgedeckt worden sei. Ein Augenzeuge sagte dem Sender CNN-Turk, die Polizei habe das Gebiet abgeriegelt. Krankenwagen fuhren zum Ort der Explosion, Ärzte kümmerten sich um die Verletzten.

„Es war eine schreckliche, sehr laute Explosion“, sagte ein Augenzeuge, der zum Zeitpunkt des Anschlags auf dem Taksim-Platz war, Mehmet Toz. „Alle rannten umher, Menschen stürzten auf den Boden. Es herrschte Panik, wir wussten nicht, was los war.“ Ein Kellner eines Cafes auf dem Platz, Muammer Ulutas, berichtete, Polizisten hätten nach der Explosion noch auf den Attentäter geschossen.

Kurdische Rebellen haben in der Vergangenheit in der Türkei Selbstmordanschläge verübt. Ein von den Rebellen einseitig ausgerufener Waffenstillstand ging am Sonntag zu Ende. 1999 und 2001 gab es auch schon Selbstmordanschläge auf Polizisten am Taksim-Platz, wie die Nachrichtenagentur Anadolu berichtete. 1999 wurden 13 Menschen verletzt, 2001 wurden zwei Polizisten getötet und zehn Menschen verwundet.
dapd