Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Verhandlung fällt wegen Erkrankung Demjanjuks aus
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Verhandlung fällt wegen Erkrankung Demjanjuks aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:35 02.12.2009
Der dritte Verhandlungstag im Kriegsverbrecherprozess fällt wegen Erkrankung Demjanjuks aus. Quelle: ddp

Das sagte der Vorsitzende Richter Ralph Alt am Mittwoch im Münchner Landgericht. Zudem habe Demjanjuk trotz der Einnahme eines fiebersenkenden Mittels noch immer 37,5 Grad Temperatur. Dies habe ihm Demjanjuks Arzt telefonisch mitgeteilt, betonte Alt. Der Prozess werde am 21. Dezember fortgesetzt.

Für Mittwoch geplant waren die Vernehmungen der anwesenden Zeugen. Nebenklagevertreter Cornelius Nestler betonte nach der Entscheidung des Richters: „Die meisten meiner Mandanten haben die Nacht nicht gut geschlafen und sich auf die Vernehmung vorbereitet. Die Ernüchterung ist jetzt natürlich groß.“ Er kündigte an, seine Mandanten wollten aber Ende Dezember erneut vor Gericht erscheinen und ihre Aussagen machen.

Die Staatsanwaltschaft wirft Demjanjuk Beihilfe zum Mord in 27.900 Fällen vor. Vor 66 Jahren, im Sommer 1943, soll er im deutschen Vernichtungslager Sobibor im besetzten Polen Tausende Juden aus Deportationszügen in die Gaskammern getrieben haben. Demjanjuk schwieg bislang zu den Vorwürfen.

Am zweiten Verhandlungstag am Dienstag ließ der 89-Jährige durch seinen Anwalt Ulrich Busch erklären, er wolle von seinem Recht Gebrauch machen, keine Angaben zur Sache zu machen. Seine Verteidiger hatten zuvor die Einstellung des Verfahrens beantragt. Die Begründung: Demjanjuk sei bereits in Israel für dieselben Taten angeklagt und verurteilt worden. Zudem sei die „Zwangsdeportation“ des Angeklagten von den USA nach Deutschland im Mai illegal gewesen.

ddp

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Der Sohn des früheren KZ-Wächters John Demjanjuk hat schwere Vorwürfe gegen die deutschen Behörden erhoben. Diese würde den Tod seines Vaters bereitwillig in Kauf nehmen.

16.04.2009

Der mutmaßliche NS-Massenmörder John Demjanjuk ist nach jahrelangem juristischen Streit von den USA nach Deutschland ausgewiesen worden. Am Dienstagmorgen landete er auf dem Flughafen München und wurde sofort in das Krankenhaus der Strafanstalt Stadelheim gebracht.

Alexander Dahl 12.05.2009

Die Abschiebung des mutmaßlichen NS-Kriegsverbrechers John Demjanjuk von den USA nach Deutschland war verfassungsgemäß. Das hat das Bundesverfassungsgericht entschieden.

08.07.2009

US-Präsident Barack Obama will schon bald weitere 30.000 Soldaten nach Afghanistan schicken. Die US-Truppen sollen bis zum Sommer des kommenden Jahres in das Land verlegt werden, sagte Obama am Dienstagabend in der Militärakademie West Point im US-Bundesstaat New York.

02.12.2009

Der Iran hat die fünf festgenommenen britischen Segler wieder freigelassen. Die Freilassung der am 25. November festgenommenen Fünf sei „vor einigen Stunden“ erfolgt.

02.12.2009

Neuer Machtwechsel bei General Motors: GM-Chef Fritz Henderson tritt nach nicht mal einem Jahr als Chef des krisengeschüttelten US-Autobauers zurück.

01.12.2009