Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Verdächtiges Gepäckstück in Namibia war Test
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Verdächtiges Gepäckstück in Namibia war Test
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:50 19.11.2010
Bei dem verdächtigen Gepäckstück in Namibia handelte es sich um einen Test.
Bei dem verdächtigen Gepäckstück in Namibia handelte es sich um einen Test. Quelle: dpa
Anzeige

Der am Flughafen in Windhuk wegen Sprengstoffverdachts sichergestellte Koffer war eine ungefährliche Attrappe. Diese Erkenntnis des Bundeskriminalamts teilte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) am Freitagmittag in Hamburg mit. Bei dem Gepäckstück habe es sich um einen sogenannten Realtestkoffer eines US-amerikanischen Herstellers gehandelt. Sprengstoff habe er nicht enthalten. Offen sei noch, an wen der Koffer von der Firma verkauft worden sei und wer ihn in den Flughafen gebracht habe.

Das Gepäckstück, das üblicherweise dazu dient, Sicherheitskontrollen zu testen, war am Mittwochabend in Windhuk vor dem Abflug einer Air-Berlin-Maschine nach München sichergestellt worden. Es enthielt eine Batterie, einen Zünder und eine laufende Uhr. Am Donnerstag war spekuliert worden, das Stück sei möglicherweise von einem staatlichen Sicherheitsdienst eingesetzt worden, um die Qualität der namibischen Kontrollen zu prüfen. Beamte des Bundeskriminalamts waren nach Namibia geflogen, um den Fall zu untersuchen.

dpa/dapd

Mehr zum Thema

Die erhöhte Terrorgefahr in Deutschland hat bei der Berliner Polizei bislang keine Welle von Hinweisen aus der Bevölkerung ausgelöst. Es gebe kein erhöhtes Aufkommen von Anrufen, teilte Sprecher Thomas Neuendorf am Freitag mit.

19.11.2010

Tag eins nach der Terrorwarnung des Bundesinnenministeriums: In ganz Deutschland patrouillierten am Donnerstag schwer bewaffnete Polizisten, neben staatlichen Einrichtungen wurde auch der Eingangsbereich großer Hotels kontrolliert. Die Suche nach Attentätern läuft derweil auf Hochtouren.

18.11.2010

Vor einem Charterflug von Namibia nach München ist ein möglicher Sprengsatz entdeckt worden. Das BKA untersucht, ob dieser zündfähig war. Die 296 Passagiere kamen mit stundenlanger Verspätung wohlbehalten in Deutschland an.

18.11.2010