Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Utrecht: Polizei nimmt weiteren Verdächtigen fest
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Utrecht: Polizei nimmt weiteren Verdächtigen fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:38 20.03.2019
In Utrecht wird um die Opfer der Schießerei getrauert. Quelle: imago images / Hollandse Hoogte
Utrecht

Im Zusammenhang mit den tödlichen Schüssen in Utrecht hat die niederländische Polizei einen weiteren Verdächtigen festgenommen. Es handele sich um einen 40-jährigen Mann aus Utrecht, teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstagabend mit. Der Mann sei bereits am Nachmittag von einer Spezialeinheit der Polizei festgenommen worden. Einzelheiten zu dem Verdacht gegen den Mann nannte die Staatsanwaltschaft nicht.

Als Hauptverdächtiger gilt der 37 Jahre alte Gökmen T., der am Montagabend nach stundenlanger Fahndung festgenommen worden war. Er soll am Montag in einer Straßenbahn drei Menschen erschossen und drei weitere Personen schwer verletzt haben. Die Polizei schließt nicht aus, dass es ein terroristisches Motiv für die Tat gab.

Zwei Männer wieder freigelassen in Utrecht

Zwei weitere Männer, die bereits am Montag festgenommen worden waren, wurden nach Angaben der Staatsanwaltschaft inzwischen aus der Haft entlassen. Sie seien nicht länger verdächtigt.

Für ein Terrormotiv spricht nach Darstellung der Polizei vom Dienstag unter anderem ein im Fluchtwagen gefundener Brief. Auch die Art der Tatausführung deute in diese Richtung. Die bisherigen Ermittlungen hätten keine Hinweise auf irgendeine Beziehung zwischen dem Hauptverdächtigen und den Opfern ergeben - zuvor war über eine Beziehungstat spekuliert worden.

Zugewinne für rechte Parteien erwartet

Überschattet von dem Angriff in Utrecht wählen die Niederländer an diesem Mittwoch ihre regionalen Parlamente. Zugleich wird auch über die Zusammenstellung der Ersten Kammer des nationalen Parlaments entschieden, die mit dem deutschen Bundesrat vergleichbar ist und politisch weniger wichtig ist als die Zweite Kammer. Nach den jüngsten Umfragen dürfte die Mitte-Rechts-Koalition unter dem rechtsliberalen Premier Mark Rutte ihre Mehrheit in der Ersten Kammer verlieren. Hohe Gewinne werden dagegen zwei rechtspopulistischen Parteien vorhergesagt, der Partei für die Freiheit von Geert Wilders sowie dem Forum für Demokratie.

Von RND/hsc

Im „Berliner Salon“ spricht Robert Habeck über die hohen Umfragewerte seiner Grünen, der Idee eines grünen Innenministers und Twitter als Droge.

20.03.2019

Angesichts der abflauenden Konjunktur muss Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) sparen. Die Ausgaben für die Entwicklungshilfe sollen ab 2021 sinken. Entwicklungsorganisationen sind empört.

20.03.2019

Der oftmals als „Tropen-Trump“ bezeichnete Präsident Brasiliens, Jair Bolsonaro, ist von seinem amerikanischen Amtskollegen Donald Trump im Weißen Haus empfangen worden. Die Arbeitsbeziehung der beiden werde „fantastisch“ sein, sagte Trump. Man versteht sich prächtig – und auf den ersten Blick.

19.03.2019