Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Ursula von der Leyen kündigt Rücktritt als Verteidigungsministerin an
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Ursula von der Leyen kündigt Rücktritt als Verteidigungsministerin an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
17:24 15.07.2019
Ursula von der Leyen (CDU), Bundesverteidigungsministerin. Quelle: Uwe Anspach/dpa
Anzeige
Berlin

Ursula von der Leyen gibt ihr Amt als Bundesverteidigungsministerin am kommenden Mittwoch ab. Diesen Schritt macht sie unabhängig davon, ob sie Dienstagabend in Straßburg zur EU-Kommissionspräsidentin gewählt wird – oder nicht.

Die Ministerin gab ihre Entscheidung auf ihrem Twitter-Kanal bekannt. Unter dem Slogan „Meine Entscheidung für Europa“ erklärt sie diesen Schritt auf deutsch, englisch und französisch wie folgt:

„Ich möchte morgen das Vertrauen des Europäischen Parlaments gewinnen. Unabhängig vom Ausgang werde ich am Mittwoch als Verteidigungsministerin zurücktreten, um meine volle Kraft in den Dienst von Europa zu stellen. Ich empfinde tiefe Dankbarkeit für die Jahre mit der Bundeswehr.“

Wer folgt auf von der Leyen?

Wer das Amt der Verteidigungsministerin übernimmt, war zunächst noch unklar. In Berlin sind mehrere Politiker im Gespräch, darunter Gesundheitsminister Jens Spahn sowie die Verteidigungsexperten Johann Wadephul und Henning Otte (alle CDU) und auch Ex-CDU-Generalsekretär und Verteidigungsstaatssekretär Peter Tauber.

Unklar schien allerdings auch, ob nur das Verteidigungsministerium neu besetzt wird, oder ob ein größere Karussell in Gang gesetzt wird. Allerdings hatte CSU-Chef Markus Söder eine Kabinettsumbildung mit Beteiligung der CSU-geführten Ministerien abgelehnt.

Von der Leyens Zukunft in Europa ungewiss

Am Dienstagabend soll das Europaparlament in Straßburg über von der Leyen als neue Frau an der Kommissionsspitze abstimmen.

Mit von der Leyen könnte erstmals seit mehr als 60 Jahren wieder jemand aus Deutschland das mächtige Brüsseler Amt erobern, das in etwa einem Regierungschef entspricht. Allerdings ist ungewiss, ob von der Leyen die nötige Mehrheit im Europaparlament bekommt.

Lesen Sie auch:
Kommentar: Es gibt nur einen guten Grund, von der Leyen die Stimme zu verweigern

Mehr zum Thema Ursula von der Leyen

Fragen und Antworten: EU-Kommissionschefin von der Leyen? Wie es nach der Nominierung weitergeht

Bericht: So macht die SPD in der EU Stimmung gegen von der Leyen

Exklusiv: SPD-Fraktionsvize Post ruft zu Nicht-Wahl von der Leyens auf

Nach Auftritt im Europaparlament: Grüne erteilen von der Leyen klar Absage

Anhörung bei den Liberalen: Von der Leyen umreißt ihre EU-Pläne – und schlägt sich souverän

Suche nach einem Nachfolger: Wer das Verteidigungsministerium leiten könnte

Statement von Angela Merkel: „Wir müssen im Europaparlament kämpfen“

Kommentar: Merkel und die Billardkugeln

Nachricht: Offiziell nominiert: Von der Leyen soll EU-Kommissionspräsidentin werden

Videobeweis: „Wollen Sie nach Brüssel?“: So reagierte von der Leyen im April

Kommentar: Besser ein halbseidener Kompromiss als gar keiner

Reaktion: So reagierte die CSU auf den Vorschlag mit von der Leyen

Umfrage: Mehrheit der Deutschen sieht Nominierung von der Leyens skeptisch

Analyse: Scheitert die GroKo an der Personalie von der Leyen?

Von RND/lf

Bis zum 1. September läuft die Bewerbungsphase für den Vorsitz der SPD. Jetzt haben sich zwei weitgehend unbekannte Kandidaten ins Spiel gebracht: Der 79-jährige Hans Wallow, ehemaliges Bundestagsmitglied der Sozialdemokraten, und der Partei-Neuling Björn Kamlah. Für eine Nominierung fehlt beiden allerdings noch Unterstützung.

15.07.2019

Ursula von der Leyen will als Verteidigungsministerin zurücktreten – egal, ob sie zur EU-Kommissionspräsidentin gewählt wird, oder nicht.

15.07.2019

Ein Werbeplakat der Düsseldorfer Altbier-Brauerei „Füchschen“ hatte für viel Wirbel gesorgt. Weibliche Landtagsabgeordnete kritisierten es als sexistisch. Nun schaltet sich der Werberat ein.

15.07.2019