Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Untreue: Razzia bei der BayernLB
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Untreue: Razzia bei der BayernLB
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:44 14.10.2009
Durchsucht: Geschäftsräume der BayernLB in München.
Durchsucht: Geschäftsräume der BayernLB in München. Quelle: ddp
Anzeige

Behördensprecherin Barbara Stockinger bestätigte Informationen der „Passauer Neuen Presse“, wonach es um den Verdacht der Untreue im Zusammenhang mit dem Erwerb der Tochterfirma Hypo Group Alpe Adria (HGAA) geht. Die Vorwürfe richten sich gegen Personen „auf Vorstandsebene“, wie Stockinger auf ddp-Anfrage sagte.

Das Finanzministerium als Hauptvertreter des BayernLB-Eigners Freistaat Bayern in den Aufsichtsgremien der Bank versicherte: „Wir unterstützen die Arbeit der Staatsanwaltschaft München nach Kräften.“

Auch in Österreich und Luxemburg gab es Durchsuchungen in Räumen der Bank. Die dortigen Behörden seien um Rechtshilfe gebeten worden, sagte Stockinger. In München waren an dem Einsatz 28 Staatsanwälte, 53 Ermittler des Landeskriminalamts und 18 Beamte des Polizeipräsidiums München beteiligt.

Die BayernLB hatte 2007 die Mehrheit an der ursprünglich Kärtner Bank übernommen. Derzeit ist die Tochter jedoch eines der größten Probleme der BayernLB. Die HGAA machte allein im ersten Halbjahr 162 Millionen Euro Verlust. Ende 2008 hatte der Mutterkonzern der notleidenden HGAA zudem bereits 700 Millionen Euro neues Kapital zur Verfügung. Ferner bekam die HGAA vom österreichischen Bankenrettungspaket eine Kapitalspritze von 900 Millionen Euro. ddp