Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Union will FDP-Modell zu Mindestlohn prüfen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Union will FDP-Modell zu Mindestlohn prüfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 06.05.2013
Der stellvertretende Bundesvorsitzende der FDP, Christian Lindner, beim außerordentlichen Bundesparteitag der FDP in Nürnberg (Bayern). Quelle: Bernd von Jutrczenka/
Berlin

Nun gelte es, die Beschlüsse des FDP-Parteitags zu prüfen und koalitionsintern eine Entscheidung zu treffen.

FDP-Bundesvize Christian Lindner sagte der "Rheinischen Post" (Montag), wenn die Union gesprächsbereit sei, könne etwa das Entsendegesetz umgehend geändert werden. "Ich fordere die CDU auf, in die Tradition von Ludwig Erhard zurückzukehren und unser Modell zu übernehmen", sagte Lindner mit Blick auf den früheren Bundeswirtschaftsminister und Kanzler.

Die Liberalen hatten sich auf ihrem Nürnberger Parteitag am Wochenende für weitere Lohnuntergrenzen in Branchen und Regionen ausgesprochen, in denen es Dumpinglöhne gibt. Die Parteispitze will mit der vorsichtigen Öffnung das soziale Profil der FDP stärken. Einen allgemeinen gesetzlichen Mindestlohn lehnt die FDP weiter ab.

Grosse-Brömer sagte: "Ein Arbeitnehmer muss die Chance haben, von seiner Arbeit auch angemessen leben zu können." Anders als die Opposition setze die Union auf einen tariflichen Mindestlohn, den eine Kommission aus Arbeitnehmern und Arbeitgebern festgelegen soll.

Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt begrüßte das FDP-Konzept. Er sagte der "Rhein-Neckar-Zeitung" (Montag), dass nach geltendem Recht schon heute in Branchen ohne Tarifverträge ein branchenbezogener Mindestlohn festgesetzt werden könne - auf Antrag der Regierungen von Bund oder Ländern. Von dieser Möglichkeit sei aber bisher kein Gebrauch gemacht worden.

dpa

Die Mordserie der Terrorzelle NSU hat Deutschland erschüttert: Zehn Menschen sollen die Neonazis erschossen haben - doch sie blieben jahrelang unentdeckt. Mit knapp dreiwöchiger Verspätung hat jetzt der Prozess begonnen. Die Erwartungen sind groß.

06.05.2013

In Israel herrscht nach dem Luftangriff im syrischen Nachbarland aus Sorge vor einer Reaktion erhöhte Alarmbereitschaft. Die Armeeeinheiten entlang der Grenze seien zu größter Wachsamkeit aufgerufen, meldete der israelische Rundfunk am Montag.

06.05.2013

Der Syrienkonflikt weitet sich gefährlich aus. Israelische Kampfflugzeuge griffen nach Medienberichten am Sonntag ein militärisches Entwicklungszentrum nahe der syrischen Hauptstadt Damaskus an.

06.05.2013