Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Union und FDP schließen Gespräche nächste Woche ab
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Union und FDP schließen Gespräche nächste Woche ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:19 18.10.2009
Angela Merkel (links) und Guido Westerwelle (rechts).
Angela Merkel (links) und Guido Westerwelle (rechts). Quelle: ddp
Anzeige

Die FDP hat für kommenden Sonntag zum Bundesparteitag nach Berlin eingeladen, CDU und CSU wollen den Koalitionsvertrag am darauffolgenden Montag auf kleinen Parteitagen beschließen. Die große Koalitionsrunde trifft sich am Mittwoch zu weiteren Beratungen.

Über den Umfang und die Zeitpunkte der geplanten Steuersenkungen gab es nach Angaben von Pofalla noch keine abschließende Vereinbarung. Diese Entscheidung werde erst am Ende der Beratungen getroffen. Er hob zugleich hervor: „Es wird ein Wachstumsprogramm geben.“ Und in diesem seien auch Steuerentlastungen vorgesehen. Endgültige Einigungen seien ganz bewusst noch nicht getroffen worden. Die Gespräche bezeichnete der CDU-Generalsekretär als „außerordentlich positiv und konstruktiv“.

Niebel sagte ebenfalls, es werde „mit Sicherheit“ eine Entlastung der Bürger geben. Nun müssten aber noch viele Einzelfragen geklärt und Prüfaufträge bearbeitet werden. In der Arbeitsmarktpolitik wollen Niebel und Pofalla am Montag abschließende Details klären. Auch die Finanz-Arbeitsgruppe wird sich am Montag noch mal treffen.

Dobrindt sprach nach Abschluss des Verhandlungswochenendes in Bildern: „Wir haben uns vor zwei Wochen zu einer gemeinsamen Bergtour aufgemacht“, sagte er. Jetzt sei „die Nebelwand durchschritten. Das Gipfelkreuz ist klar erkennbar.“ Der letzte Anstieg werde trotzdem eine Steilwand sein, „die man nur als Gemeinschaftsleistung bezwingen kann“. Der Koalitionsvertrag wird seinen Angaben nach ein „Wachstumsbeschleunigungskonzept“ für alle Bereiche enthalten.

ddp

Mehr zum Thema

Union und FDP haben sich in ihren Koalitionsverhandlungen auf eine künftige Energiepolitik verständigt. Die Wunschpartner bekennen sich zu den erneuerbaren Energien, machen aber zugleich deutlich, dass Deutschland in den nächsten Jahren auf die „Brückentechnologie“ Atomkraft angewiesen sein wird.

18.10.2009

Union und FDP haben am Sonntag ihre Koalitionsverhandlungen in kleiner Runde fortgesetzt. Verhandelt wird vor allem zwischen den drei Parteivorsitzenden Angela Merkel (CDU), Horst Seehofer (CSU) und Guido Westerwelle (FDP).

18.10.2009

In den Koalitionsverhandlungen hat es nach Informationen der „Bild am Sonntag“ heftigen Streit um die künftige Steuer- und Finanzpolitik gegeben.

18.10.2009