Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Mehrheit ist für raschen Ausstieg aus der Braunkohle
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Mehrheit ist für raschen Ausstieg aus der Braunkohle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:26 25.01.2019
Wie lange geht es mit der Braunkohle in Deutschland noch weiter? Quelle: Federico Gambarini/dpa
Berlin

Vor der möglicherweise entscheidenden Sitzung der Kohlekommission an diesem Freitag hat sich eine Mehrheit der Deutschen für einen raschen Ausstieg aus der Braunkohle-Verstromung ausgesprochen. Nach dem aktuellen «Deutschlandtrend» im ARD-«Morgenmagazin» wünschen sich rund sechs von zehn Wahlberechtigten (59 Prozent), dass der Kohleausstieg aus Klima- und Naturschutzgründen so schnell wie möglich geschieht. Ein gutes Drittel (36 Prozent) würde demnach angesichts möglicher Versorgungsengpässe und dem Wegfall von Arbeitsplätzen lieber länger an der Braunkohle festhalten.

Allerdings ist das Stimmungsbild in den Bundesländern laut der Umfrage von Infratest dimap unterschiedlich. In den von einem Kohleausstieg besonders betroffenen Bundesländern Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt plädierten nur 34 Prozent der Wahlberechtigten für einen möglichst raschen Ausstieg, 61 Prozent wollten dagegen länger am Braunkohle-Abbau festhalten.

Der Kohleausstieg ist notwendig, damit Deutschland seine Klimaziele erreichen kann. Die sogenannte Kohlekommission kommt an diesem Freitag zu den möglicherweise entscheidenden Beratungen zusammen. Das 28-köpfige Gremium will sich auf ein Konzept für das Ende der Stromgewinnung aus Braun- und Steinkohle in Deutschland einigen. Denkbar ist aber auch eine Vertagung auf kommende Woche.

In einem Entwurf für den Abschlussbericht sind Hilfen für die Beschäftigten der Kohlebranche, Investitionen in die Kohleregionen, Entlastungen beim Strompreis sowie Entschädigungen für die Kraftwerksbetreiber enthalten. Konkrete Angaben, wann und wie schnell Kohlemeiler vom Netz gehen sollen und wie der Ausstoß von Treibhausgasen sinken soll, fehlen aber noch.

Lesen Sie auch: Interview mit einem Schüler: „Wir schwänzen nicht –wir streiken, weil wir etwas bewegen wollen“

Von RND/dpa

Ihre Taten sind oft spektakulär: Kriminelle Clans erpressen Bushido, klauen eine 100-Kilo-Goldmünze, sprengen eine Sparkasse. Für eine spektakuläre Talkshow aber saßen bei Illner die falschen Gäste.

25.01.2019

„Fridays for future“: Unter diesem Motto lassen Schüler am Freitag den Unterricht ausfallen und demonstrieren. Ihr Ziel: Die Politik soll sich stärker im Kampf gegen den Klimawandel einsetzen. Der 15-Jährige Linus Steinmetz aus Göttingen erklärt im RND-Interview, warum er keine Angst vor einem Eintrag ins Zeugnis und über die Junge Union belustigt ist.

25.01.2019

Wenn künstliche Intelligenz Entscheidungen treffen soll, reicht es nicht, eine ethische Grundsatzdiskussion zu führen. Das Problem sind die konkreten Grenzfälle – gerade wenn es um Leben und Tod geht, meint unser Kolumnist Tobias Gostomzyk.

25.01.2019