Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt USA wollen nicht ewig auf Irans Antwort im Atomstreit warten
Nachrichten Politik Deutschland/Welt USA wollen nicht ewig auf Irans Antwort im Atomstreit warten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:11 24.10.2009
Die Infografik zeigt die bekannten Atomanlagen im Iran.
Die Infografik zeigt die bekannten Atomanlagen im Iran. Quelle: afp (Archiv)
Anzeige

Man könne die Angelegenheit um einige Tage ausdehnen, sagte US-Außenamtssprecher Ian Kelly am Freitag (Ortszeit). „Aber wir werden nicht ewig warten.“ Während Russland, die USA und Frankreich dem Vorschlag bereits zustimmten, will der Iran seine Antwort erst Mitte kommender Woche übermitteln. Kelly erklärte, er hoffe auf eine positive Antwort Teherans.

Der Vorschlag sieht vor, dass der Iran bis zum Jahresende 1200 Kilogramm an niedrig angereichertem Uran zur weiteren Aufbereitung nach Russland liefert. Dort soll das Uran, das einen Anreicherungsgrad von weniger als fünf Prozent hat, bisherigen Veröffentlichungen zufolge auf 19,75 Prozent angereichert werden. Damit soll verhindert werden, dass der Iran selbst das Uran weiter anreichert, um waffenfähiges, mindestens 90-prozentiges Uran zu erhalten.

Am Wochenende wurden Inspektoren der IAEA im Iran erwartet. Sie sollen nach iranischen Medienberichten am Sonntag eine im Bau befindliche Atomanlage zur Urananreicherung in der Nähe der Stadt Ghom inspizieren. Teheran hatte den Bau erst am 21. September bekannt gemacht, was internationale Empörung auslöste. Die Inspektoren sollen drei Tage im Iran bleiben.

afp

Mehr zum Thema

Der Iran will bei einem Scheitern der Gespräche über die Uran-Anreicherung im Ausland seine Uranvorräte selbst weiter anreichern.

19.10.2009

Im Atomstreit mit dem Iran haben die sieben führenden Industrienationen und Russland (G-8) Teheran eine Frist bis September gesetzt.

09.07.2009

Im Streit um das iranische Atomprogramm haben sich Fortschritte abgezeichnet. Die USA, Frankreich und Russland stimmten dem Schlichtungsvorschlag der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEO) zu, Teherans Reaktion stand zunächst noch aus.

23.10.2009