Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt USA wollen Nordkorea mit Drohne überwachen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt USA wollen Nordkorea mit Drohne überwachen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:44 15.09.2011
Eine Drohne soll den USA Aufklärung über Nordkoreas Militäraktionen liefern. Quelle: dpa
Anzeige
Seoul

Die USA wollen nach Medienberichten in Südkorea ein unbemanntes Aufklärungsflugzeug zur Überwachung der militärischen Aktivitäten im kommunistischen Nordkorea einsetzen. Die USA verhandeln mit ihrem Verbündeten Südkorea über die entsprechenden Überflugrechte für die Drohne des Typs RQ-4 Global Hawk nahe der innerkoreanischen Grenze, wie die US-Militärzeitung „Stars and Stripes“ in ihrer aktuellen Ausgabe berichtete.

Das Verteidigungsministeriums in Seoul bestätigte die Angaben am Donnerstag nicht. Ein Sprecher bestätigte hingegen südkoreanische Medienberichte, wonach Seoul an der Beschaffung eigener Global Hawks aus den USA interessiert sei. Die militärische Beschaffungsbehörde warte noch auf eine Antwort der USA auf eine entsprechende Kaufanfrage.

Anzeige

China könnte über Aufklärungsflüge verärgert sein

Sobald die Fluggenehmigung aus Südkorea vorliege, könnten die US-Streitkräfte mittels der Kameras in der Drohne Orte ausspähen, an denen Nordkorea vermutlich Massenvernichtungswaffen entwickle, berichtete „Stars and Stripes“. Besonderes Interesse habe die USA dabei an Nordkoreas Entwicklung von Atomwaffen. Nach dem zweiten Atomtest in Nordkorea vor zwei Jahren hatte der UN-Sicherheitsrat die Sanktionen gegen das weithin abgeschottete Land verschärft. Einen ersten nuklearen Sprengsatz hatte Nordkorea 2006 gezündet.

Südkorea gehöre zu einer großen Gruppe von Ländern in der Region, mit denen die USA über Überflugrechte verhandele, sagte der Leiter der Aufklärungsaktivitäten der 13. Flotte der Luftwaffe auf Hawaii, Oberstleutnant Terran Reneau, der Zeitung. Was die Verhandlungen über die Überwachungsflüge auf der koreanischen Halbinsel angingen, seien die USA „sehr nahe dran“.

Allerdings rechnen amerikanische Militärexperten laut „Stars and Strips“ damit, dass China auf Aufklärungsflüge der Drohne über der Halbinsel verärgert reagieren werde, weil damit auch chinesisches Territorium beobachtet werden könne. Global Hawk könne nach Angaben des Herstellers Northrop Grumman aus einer Flughöhe von fast 20 Kilometern Ziele in rund 550 Kilometer Entfernung erfassen. Damit würde die Sichtlinie bei Flügen an der innerkoreanischen Grenze weit über den nordkoreanisch-chinesischen Grenzfluss Yalu hinausreichen.

jhe/dpa