Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt US-Senatorin fordert Amtsenthebungsverfahren gegen Trump
Nachrichten Politik Deutschland/Welt US-Senatorin fordert Amtsenthebungsverfahren gegen Trump
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:22 20.04.2019
Elizabeth Warren Quelle: AP Photo/Jose Luis Magana, File
Washington

Die demokratische US-Präsidentschaftsbewerberin Elizabeth Warren hat sich nach der Vorlage des Untersuchungsberichts zur sogenannten Russland-Affäre dafür ausgesprochen, ein Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Donald Trump einzuleiten. Der Bericht des Sonderermittlers Robert Mueller habe gezeigt, dass eine ausländische Regierung die Präsidentenwahl 2016 zugunsten Trumps zu manipulieren versucht und dieser die Hilfe auch angenommen habe.

Nach der Wahl habe Trump dann mehrfach versucht, die Ermittlungen in dem Fall zu behindern, schrieb die prominente Senatorin auf Twitter. Dies zu ignorieren, „würde dem Land massiv und nachhaltig schaden“ und Trump wie auch dessen Nachfolgern suggerieren, dass jeder Präsident „seine Macht auf ähnliche Weise missbrauchen kann“.

Trumps Umfragewerte sinken

Mehr schmerzen als Warrens Forderung dürfte den US-Präsidenten allerdings eine aktuelle Umfrage. Laut der Befragung von Reuters/Ipsos sind aktuell 37 Prozent der Amerikaner zufrieden mit Trumps Arbeit. das sind drei Prozentpunkte weniger als vor einem Monat und ist der niedrigste Wert in diesem Jahr.

Das steht im Mueller-Bericht über Trump

Mueller hatte in seinem am Donnerstag veröffentlichten – und in Teilen geschwärzten – Bericht zwei große Fragenkomplexe untersucht: ob Trumps Team geheime Absprachen mit Vertretern Russlands getroffen hat und ob Trump die Justiz behinderte. Demnach gab es „zahlreiche“ Kontakte zwischen Trumps Wahlkampflager und Vertretern Russlands, aber keine Beweise für eine Straftat. Außerdem listet der Bericht diverse Versuche des Republikaners auf, die Untersuchungen zu beeinflussen. Behinderung der Justiz werfen die Ermittler Trump aber nicht explizit vor. Dessen Einflussversuche seien meist daran gescheitert, dass Mitarbeiter seinen Anweisungen nicht gefolgt seien.

Warren rief Demokraten und Republikaner im Repräsentantenhaus dazu auf, die Gräben zwischen den Parteien zu überwinden und gemeinsam ein Amtsenthebungsverfahren auf den Weg zu bringen. Aus verfassungsrechtlicher Sicht sei das gar ihre Pflicht, argumentierte die linke Senatorin, die 2020 ins Weiße Haus einziehen will.

Warren will gegen Trump antreten

Vor ihrer Wahl zur Senatorin des Bundesstaat Massachusetts im Jahr 2012 war Warren Jura-Professorin an der Elite-Universität Harvard. Die 69-Jährige ist eine scharfe Kritikerin Trumps, dessen Regierung sie als „die korrupteste seit Menschengedenken“ bezeichnet hat.

Mehr lesen:
Was im Mueller-Report steht – und was für immer unklar bleiben wird

Von pach/dpa/RND

Nach einem Jahr im Amt zieht Deutschlands ranghöchster Offizier im RND-Interview Bilanz. Bei Ausrüstung und Personal der Bundeswehr gehe es langsam bergauf. Sorgen machen dem Vier-Sterne-General inzwischen andere Entwicklungen.

20.04.2019

Die Grünen beklagen, dass die gesetzlichen Krankenkassen gegenwärtig vor allem einen Wettbewerb um den günstigsten Beitragssatz führen. Dabei bleibe die Qualität auf der Strecke, kritisieren sie. Welche Ideen die Grünen haben, um die Versorgung der Patienten zu verbessern.

20.04.2019

Nordkorea macht seinem Unmut über die festgefahrenen Atomverhandlungen mit den USA Luft. Die Regierung in Pjöngjang geht auf US-Außenminister Pompeo los. Auch für einen nordkoreanischen Waffentest scheint es eine einleuchtende Erklärung zu geben.

19.04.2019