Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt US-Expertengruppe soll künftig Terror-Verdächtige verhören
Nachrichten Politik Deutschland/Welt US-Expertengruppe soll künftig Terror-Verdächtige verhören
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:40 19.07.2009
Die US-Regierung plant angeblich die Einsetzung einer Spezialistengruppe zur Befragung wichtiger Terrorverdächtiger. Quelle: Fabrice Coffrini/afp
Anzeige

Dies berichtet das "Wall Street Journal" unter Berufung auf mit den Plänen vertraute Quellen. Sie sollten vor allem Informationen, aber auch Beweise für mögliche Prozesse sammeln und wahrscheinlich außerdem neue Verhörmethoden entwickeln.

Die Expertengruppe solle nicht der CIA unterstehen, die unter der Vorgängerregierung von George W. Bush eine große Rolle im Anti-Terror-Kampf gespielt hatte. Der Zeitungsbericht machte keine Angaben dazu, wer die Leitung der Verhörgruppe übernehmen solle. Die Oberaufsicht soll laut "WSJ" das Weiße Haus haben.

Anzeige

Der Vorschlag zur Bildung der Expertengruppe wird laut dem Bericht in der US-Regierung von der Mehrheit unterstützt. Es gehe in den Beratungen über die Gruppe noch um "Details der Umsetzung: Wer soll sie leiten, wo soll sie innerhalb der Regierung angesiedelt werden und wie soll ihre Zusammensetzung aussehen", schreibt die Zeitung. Das Weiße Haus gab zunächst keine Stellungnahme zu dem Bericht ab.

Die Methoden der CIA im Umgang mit Terrorverdächtigen hatten in der Vergangenheit in den USA für Kritik und heftige Debatten besorgt. Der Geheimdienst arbeitete laut Berichten von US-Zeitungen während Bushs Präsidentschaft jahrelang insgeheim an einem Plan zur Tötung von El-Kaida-Mitgliedern, der aber nicht umgesetzt wurde. Der neue US-Präsident Barack Obama verbat folterähnliche Verhörmethoden und kündigte zudem die Schließung des umstrittenen US-Gefangenenlagers Guantanamo bis Anfang kommenden Jahres an.

afp