Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Tweet von AfD-Politiker: Junge sorgt mit Aussage zu Bundeswehr für Eklat
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Tweet von AfD-Politiker: Junge sorgt mit Aussage zu Bundeswehr für Eklat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:13 17.07.2019
Uwe Junge, AfD-Vorsitzender in Rheinland-Pfalz. Quelle: Horst Galuschka/dpa
Mainz

Der rheinland-pfälzische AfD-Vorsitzende Uwe Junge hat mit einem Tweet zur Ernennung von Annegret Kramp-Karrenbauer zur Verteidigungsministerin Empörung ausgelöst. Der Oberstleutnant a.D. schrieb bei Twitter: „Wenn das die beste Personalie der alten Parteien für eines der wichtigsten Ämter unserer #Nation ist, sagt das viel über den Zustand unseres Landes aus! Wann kommt endlich der Aufstand der #Generale?“.

Der parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion in Mainz, Martin Haller, sagte: „Spricht er (Junge) sich damit für einen Staatsstreich von Soldaten aus?“ Wer als Bundeswehrangehöriger so etwas äußere, „distanziert sich maximal von den Werten und Normen, welche die Truppe alltäglich lebt und verteidigt“. Auch im Internet zeigten sich Nutzer empört.

Auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur sagte Junge, mit Aufstand meine er nicht den bewaffneten Kampf, sondern Widerspruch. Er bekräftigte seine Vorwürfe. „Ab einer bestimmten Ebene scheint das Duckmäusertum die wesentliche Eigenschaft von Generalität zu sein und wird verwechselt mit Loyalität“, kritisierte der 61-Jährige. „Unsere Generalität wird erst dann laut, wenn sie in Pension ist oder keine Perspektive mehr hat.“

Lesen Sie auch:
Landesschulbehörde prüft drei Fälle von AfD-Lehrer-Meldeportal

In einem zweiten Tweet schrieb Junge: „Bei aller Loyalität muss sich die militärische Führung gelegentlich äußern! Der schmale Grad zwischen Loyalität und Kadavergehorsam ist gangbar und wird erwartet! Der Staatsbürger in Uniform ist kein reiner Befehlsempfänger!“

Sie lesen auch: Streit in der Niedersachsen-AfD flammt wieder auf

Von RND/dpa

In den vergangenen Tagen ist Jens Spahn immer wieder als möglicher Nachfolger von Ursula von der Leyen im Verteidigungsministerium gehandelt worden. Der ehrgeizige 39-Jährige wurde jedoch gar nicht erst gefragt. Doch ist das wirklich schlimm für ihn?

17.07.2019

Die Vertreter der Ökopartei im Europaparlament verweigerten der bisherigen Verteidigungsministerin ihre Stimme. Grüne aus Bund und Ländern fanden das gar nicht gut. Die Vorsitzenden Annalena Baerbock und Robert Habeck verpassten derweil ihren Einsatz.

17.07.2019

Die US-Regierung ist in Sorge: Ihre Alliierten Japan und Südkorea stehen in einem andauernden Konflikt. Dabei sind die USA bei politischen Problemen in Ostasien auf Unterstützung beider Verbündeter angewiesen sind.

17.07.2019