Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Terroranschläge angedroht
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Terroranschläge angedroht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:18 24.01.2009
Das Video enthält nicht die üblichen religiösen Verweise und keinen klaren Urheber.
Das Video enthält nicht die üblichen religiösen Verweise und keinen klaren Urheber. Quelle: Symbolfoto: Christian Elsner
Anzeige

„Wir werden eine Armee senden mitten in eure Stadt, besonders Berlin, Köln und Bremen“, heißt es auf eingeblendeten Texttafeln in dem auf Youtube eingestellten Film, wie das Magazin am Sonnabend vorab aus seiner neuen Ausgabe berichtete. Im Hintergrund sind demnach Maschinengewehr-Salven und explodierende Granaten zu hören. „Deutschland und vier andere Länder werden ab Februar ’09 Probleme kriegen“, heißt es in dem Video weiter.

Derzeit analysieren dem Bericht zufolge Experten der Sicherheitsbehörden das Video. Möglicherweise stünden die Drohungen in Zusammenhang mit dem Einmarsch der Israelis im Gaza-Streifen. An dem Terror-Video, das laut „Focus“ am 12. Januar bei Youtube wieder entfernt wurde, sollen deutsche Konvertiten beteiligt gewesen sein. Das Video enthält jedoch nicht die sonst üblichen religiösen Verweise und keinen klaren Urheber.

Wie das Magazin weiter berichtete rekrutierte das Mitglied der so genannten Sauerland-Zelle, Ömer Özdemir, den rheinischen El-Kaida-Sprecher Bekkay Harrach und schickte ihn in ein Terrror-Camp nach Afghanistan. Der im September verhaftete Deutsch-Türke Özdemir, der zu den Beschuldigten im Sauerland-Terror-Verfahren zählt, war nach Erkenntnissen des Bundeskriminalamtes (BKA) in Deutschland für die Auswahl und Rekrutierung von Kämpfern für die Terror-Organisation El Kaida zuständig.

Harrach drohte in einer am vergangenen Wochenende veröffentlichten El-Kaida-Botschaft Deutschland mit Anschlägen. Experten des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV) untersuchen dem Bericht zufolge derzeit, ob ein Code hinter den Formulierungen steckt, der an Islamisten in Deutschland gerichtet ist.

afp