Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Tausende Schüler demonstrieren in Aachen für Klimaschutz – auch Rezo ist dabei
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Tausende Schüler demonstrieren in Aachen für Klimaschutz – auch Rezo ist dabei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:17 21.06.2019
Erste Teilnehmer der Klimademonstration Fridays for Future in Aachen. Quelle: Marcel Kusch/dpa
Aachen

Mehrere tausend Schüler haben sich am Freitag in Aachen an einer Fridays-for-Future-Demonstration für mehr Klimaschutz beteiligt, laut Veranstaltern kamen 40.000 Menschen. Menschen aus 17 Nationen seien vertreten gewesen, sagte der Sprecher Cornelis Theuer. Darunter seien Niederländer, Belgier, Franzosen und Briten gewesen. Die Polizei nannte zunächst keine Bilanz. Am Mittag hatte eine Polizeisprecherin gesagt, man gehe davon aus, dass die angemeldete Zahl von 10.000 bis 20.000 erreicht werde.

Bei strahlendem Sommerwetter hatte der Massenauflauf mit Sternmarsch und einer zentralen Kundgebung am Nachmittag hatte der Protest Festivalcharakter. Auf Transparenten, in Sprechchören und Reden forderten die Teilnehmer ein schnelles Abschalten der Kohlekraftwerke und andere einschneidende Schritte zur Begrenzung des Klimawandels.

Und sie bekamen Unterstützung von Rezo, der Aachener ist. Der für sein „Zerstörung der CDU“ bekannt gewordene Youtuber hatte auf Twitter angekündigt, auch vor Ort sein zu wollen. „Kommt rum, macht mit, bin auch am Start“, twitterte er am Freitagmittag.

Später verbreitete er beim Internetdienst Instagram mehrere Videosequenzen von der Großdemo. In einer Szene filmte er einen Demonstranten mit einem Plakat, das einen gemalten Rezo zeigte. Kommentar des Youtubers: „Alter, wie cool – ich bin sogar auf Plakaten drauf.“

Seit 12 Uhr waren zahlreiche Schüler vor Ort: „Wir müssen jetzt etwas tun, es ist eigentlich schon zu spät“, warnte Malika Scheller (17) aus Freiburg. Der Klimaschutz sei eine „Existenzfrage“, erklärte Alexander Beck (18) aus Überlingen am Bodensee. Nadja Gosteli (15) aus der Schweiz sagte, sie „nutze jetzt die Chance, etwas zu verändern in der Welt. Wenn man die Chance hat, ein Held zu sein, sollte man sie doch nutzen.“

Viele Schüler hatten selbst gebastelte Plakate mitgebracht. Darunter waren Schilder mit Aufschriften wie: „Die Dinos dachten auch, sie hätten Zeit“ oder „Grandma, what’s a Snowman?“ (Oma, was ist ein Schneemann?). Über einem Feuerwehrauto hing ein Transprarent mit dem Spruch „Our House is on fire“ (Unser Haus steht in Brand). Der 21 Jahre alte Nikolai Maas aus Karlsruhe hatte ein Schild dabei mit der Aufschrift: „Mach’s wie der BER: boykottier Flüge“ - eine Anspielung auf den nicht fertig werdenden Berliner Flughafen.

Plakat bei der Demonstration: „Das Klima ist aussichtsloser als unser Mathe-Abi“

Einer der ältesten Teilnehmer war der 88 Jahre alte Erasmus aus Köln. „Wir unterstützen die Schüler, wir wollen zeigen, dass wir Alten dieselben Ideen haben und dieselben Ziele“, sagte er. Lange nicht alle Teilnehmer schwänzten den Unterricht, denn viele Schulen hatten den Freitag als Brückentag zwischen Fronleichnam und dem Wochenende freigegeben.

„Ich habe frei“, sagte etwa die 17 Jahre alte Romy aus Köln. Sie hielt ein Schild hoch mit der Aufschrift „Das Klima ist aussichtsloser als unser Mathe-Abi“. Die Polizei war mit großem Aufgebot vor Ort, doch ein Sprecher sagte, es gebe bisher keinerlei Vorkommnisse.

Lesen Sie auch: „Fridays for Future“-Studie – sie sind jung und wollen was ändern

Unterdessen wollten Klimaaktivisten nach Angaben des Aktionsbündnisses „Ende Gelände“ mit Blockaden im Rheinischen Braunkohlerevier beginnen. Im Laufe des Tages würden Tausende vom Protest-Camp in Viersen aufbrechen, hieß es. Die Aktionen würden das ganze Wochenende andauern. Nach früheren Informationen hat das Bündnis die Blockaden am Tagebau Garzweiler geplant. Damit fordern die Aktivisten den sofortigen Kohleausstieg „und einen grundlegenden Systemwandel“.

Deutliche Polizei-Präsenz am Braunkohletagebau Garzweiler

Die Polizei zeigte schon am frühen Morgen deutliche Präsenz am Braunkohletagebau Garzweiler, gut 20 Kilometer vom Camp der Aktivisten entfernt. „Wir rechnen jetzt jederzeit mit einzelnen Aktionen“, sagte Sprecher Andreas Müller am Tagebau in Jüchen. Neben einer Vielzahl von Mannschaftswagen standen auch ein Wasserwerfer und ein Räumwagen der Polizei am Tagebau in Bereitschaft. Der Energiekonzern RWE warnte die Aktivisten vor lebensgefährlichen Risiken auf seinen Betriebsanlagen.

Am Samstag will die Klimabewegung „Fridays For Future“ ebenfalls am Tagebau Garzweiler für einen früheren Kohleausstieg demonstrieren. Daneben soll es weitere Aktionen von der Bürgerinitiative „Alle Dörfer Bleiben“ für den Erhalt von Tagebaudörfern geben und einen BUND-Fahrraddemo. Die Abschlusskundgebung soll in dem Umsiedlungsdorf Keyenberg stattfinden. Zum Trägerkreis der Aktionen gehören unter anderem Greenpeace und Naturfreunde Deutschland.

Lesen Sie außerdem: Greta und die Schulschwänzer – so will die Jugend die Welt verändern

Von RND/dpa/das

Es ist ein Spiel mit dem Feuer: Nach Wochen der Eskalation haben sich die USA und Iran in ein lebensgefährliches Angsthase-Spiel hineinmanövriert, bei dem niemand nachgeben will, aber letztlich keiner gewinnen kann, kommentiert Karl Doemens.

21.06.2019

Die Person, die Drohnachrichten an zwei Bürgermeister verschickt hat, tat dies laut Ermittlern schon häufiger. Zudem hat er Geld gefordert. Die akute Bedrohung werde nun von Sicherheitsbehörden überprüft, sagt NRW-Innenminister Reul.

21.06.2019

Europa braucht starkes Spitzenpersonal. Nur wenn die EU-Staatschefs endlich deren Bedeutung wertschätzen, kann Europa ein Gegengewicht zu den Spielern der Weltpolitik werden, die den Frieden in Gefahr bringen, kommentiert Gordon Repinski.

21.06.2019