Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt TV-Sender: GM-Chef Henderson tritt zurück
Nachrichten Politik Deutschland/Welt TV-Sender: GM-Chef Henderson tritt zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:10 01.12.2009
Anzeige

DETROIT. Nach ersten Gerüchten und kam gegen 23 Uhr MEZ die Bestätigung. Fritz Henderson muss seinen Hut nehmen. "Es müssen Veränderungen her“, sagte Verwaltungsratschef Ed Whitacre am Dienstagabend in Detroit. Zu den genauen Gründen des überraschenden Abgangs wollte er sich nicht äußern. Whitacre selbst übernimmt für eine Übergangszeit die Führung des gerade aus der Insolvenz gekommenen Unternehmens.

Henderson war erst Ende März an die Spitze von General Motors gerückt, nachdem der damalige Konzernchef Rick Wagoner gehen musste.
Der 51-Jährige mit dem Spitznamen „Fix-it-Fritz“ (Bring es in Ordnung Fritz) sollte GM wieder auf Kurs bringen, konnte den Autobauer aber nicht vor der Insolvenz retten: In seine Amtszeit fiel im Juni mit dem Konkurs des 101 Jahre alten Traditionskonzerns der größte Bankrott in der Geschichte der US-Industrie.
Vor seiner Berufung auf den Chefposten war Henderson als Chief Operating Officer im GM-Vorstand für das Tagesgeschäft verantwortlich. Bis 2005 war er Chef von GM Europe mit den Marken Opel, Vauxhall und Saab. In seine Zeit fällt der Umbau des Europageschäfts verbunden mit Kostensenkungen und dem Abbau von allein 9.500 Stellen bei Opel.
Henderson, dem der Ruf eines erfahrenen Krisenmanagers vorauseilt, stieg 1984 bei Opel ein und verbrachte verschiedene Stationen im Ausland. Anfang 2006 holte ihn Wagoner als Finanzvorstand an den GM-Firmensitz in Detroit zurück.

Henderson hatte sich noch vor wenigen Wochen am Stammsitz der GM-Tochter Opel in Rüsselsheim aufgehalten, um sich um die Zukunft der deutschen Unternehmenstochter zu kümmern.
AP/AFP

01.12.2009
Christian Holzgreve 01.12.2009