Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Streit zwischen Südkorea und Japan – USA wollen vermitteln
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Streit zwischen Südkorea und Japan – USA wollen vermitteln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:07 17.07.2019
Der südkoreanische Präsident Moon Jae-in (L), US-Präsident Donald Trump (M) und der japanische Premierminister Shinzo Abe treffen sich im Rahmen des G20-Gipfels am 7.Juli 2019. Nun sind Japan und Südkorea im Streit. Die USA versuchen zu vermitteln. Quelle: -/yonhap/dpa
Seoul

Die USA sehen das zunehmend angespannte Verhältnis zwischen ihren beiden Verbündeten Südkorea und Japan mit großer Sorge. Der neue Abteilungsleiter für Ostasien und die pazifische Region im US-Außenministerium, David Stilwell, bot am Mittwoch in Seoul angesichts der Streitereien in wirtschaftlichen und politischen Fragen zwischen beiden Ländern die Hilfe seiner Regierung an. Südkoreanische Regierungsbeamte informierten Stilwell unter anderem über den jüngsten Streit, in dem es um Japans verschärfte Kontrollen für den Export von wichtigen Materialien für die Halbleiter- und Display-Produktion nach Südkorea geht.

„Die Wahrheit ist, kein bedeutendes Problem in dieser Region kann ohne die Zusammenarbeit zwischen unseren beiden Alliierten gelöst werden“, sagte Stilwell nach Gesprächen mit Außenministerin Kang Kyung Wha und anderen südkoreanischen Regierungsbeamten. Als enger Verbündeter von beiden werde Washington „tun, was es kann“, um ihre Bemühungen um Lösungen zu unterstützen. Er äußerte seine Hoffnung, dass beide Länder „die sensitiven Angelegenheiten“ aus der Welt schaffen können.

Südkorea informiert die USA über handelspolitische Probleme mit Japan

Wie Washington den beiden Alliierten konkret helfen kann, blieb zunächst unklar. Er habe Stilwell über die jüngsten handelspolitischen Probleme und die möglichen Auswirkungen informiert, sagte ein südkoreanischer Beamter, der seinen Namen nicht nennen wollte. Er wies aber Medienberichte zurück, wonach Südkorea um eine „Intervention“ der US-Regierung gebeten habe.

Er bekräftigte die Position des südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In, den Handelsdisput mit Tokio diplomatisch lösen zu wollen. Moon hatte davor gewarnt, die Handelshemmnisse könnten globale Lieferketten stören. Die Exportrestriktionen könnten Auswirkungen auf eine ganze Reihe von Unternehmen haben, darunter Apple, Amazon, Dell, Sony sowie „Milliarden von Verbrauchern überall in der Welt“, sagte der Beamte.

Japan verhängt Sanktionen gegen Südkorea

Tokio hatte Anfang Juli beschlossen, dass japanische Firmen für den Export bestimmter Materialien nach Südkorea, inklusive Fotolacken, die in der Chipproduktion verwendet werden, jedes Mal Lizenzen beantragen müssen. Von den Restriktionen sind vor allem die südkoreanischen Chiphersteller Samsung und SK Hynix sowie die Firma LG Display betroffen. Japan hatte die Maßnahme damit begründet, dass das gegenseitige Vertrauen untergraben sei.

Südkorea warf dem Nachbarn daraufhin wirtschaftliche Vergeltung vor, was Japans Regierung aber bestritt. Hintergrund ist ein Disput über die Entschädigung koreanischer Zwangsarbeiter während der japanischen Kolonialherrschaft (1910 bis 1945).

Lesen Sie auch:

Wie Olaf Scholz die Krise der SPD in Japan einfach weglächelt

G20-Gipfel in Osaka: Diese zehn Fakten sollten Sie kennen

Von RND/dpa