Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Nahles kontert Kramp-Karrenbauer im Streit um Grundrente: „Es geht nicht um Bedürftigkeit“
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Nahles kontert Kramp-Karrenbauer im Streit um Grundrente: „Es geht nicht um Bedürftigkeit“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:23 27.02.2019
SPD-Chefin Andrea Nahles will im Streit über die Grundrente nicht nachgeben. Quelle: Gregor Fischer/dpa
Berlin

Der Koalitionsstreit über die Grundrente verschärft sich weiter. SPD-Chefin Andrea Nahles widerspricht CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer, die eine Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung ausgeschlossen hat. 

„Es geht nicht um Bedürftigkeit, es geht um Respekt und Anerkennung von Lebensleistungen“, sagte Nahles dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Wir werden mit dem Koalitionspartner offenbar hart um Lösungen ringen müssen“, fügte sie hinzu.

Die SPD-Chefin betonte: „Leistungsgerechtigkeit heißt für uns, dass jemand nach 35 Jahren Arbeit eine Grundrente verdient hat.“ Nahles sagte weiter: „Die SPD will eine Grundrente gegen Altersarmut, die ihrem Namen gerecht wird. Arbeitsminister Heil arbeitet seine Grundidee aus, die den Zielen des Koalitionsvertrages entspricht.“

Heil will Gesetzentwurf vorlegen

Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) bekräftigte im Gespräch mit dem RND, er werde auf der Basis seines bisherigen Vorschlags einen Gesetzentwurf vorlegen. „Aufgrund des großen Zuspruchs, den ich aus der Bevölkerung, aber hinter den Kulissen auch aus den Reihen des Koalitionspartners bekomme, bin ich zuversichtlich, dass wir die Grundrente durchsetzen werden. Sie wird kommen“, sagte er.

Es gehe um drei bis vier Millionen Menschen, die trotz langjähriger Arbeit aufgrund von niedrigen Löhnen derzeit nicht mehr bekämen als Menschen, die nicht gearbeitet hätten. „Von der Grundrente werden etwa Frisörinnen, Lagerarbeiter und Altenpflegerinnen profitieren“, sagte Heil. „Eine Bedürftigkeitsprüfung, die etwa mühsam angespartes Vermögen und Wohneigentum in Frage stellt, wäre der falsche Weg“, argumentierte der Arbeitsminister.

Kramp-Karrenbauers harte Worte

„Mein Modell erfüllt die Ziele des Koalitionsvertrages, Altersarmut entgegen zu wirken und die Lebensarbeitsleistung anzuerkennen“, sagte Heil. Es gehe eben nicht um eine neue Grundsicherung, sondern um eine Grundrente.

CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer hatte dem RND gesagt: „Ich schließe aus, dass die Union einer Grundrente zustimmt, die ohne jede Form der Bedürftigkeitsprüfung auskommt. Das ist auch eine Frage der Leistungsgerechtigkeit.“

Sie hatte hinzugefügt: „Wenn die SPD jetzt aus selbsttherapeutischen Gründen sagt, dass sie keine Bedürftigkeitsprüfung will, dann ist das ein Signal in die eigenen Reihen. Aber es hat wenig mit dem Koalitionsvertrag zu tun.“

Von Tobias Peter/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Forscher sind sich in ihrer überwältigenden Mehrzahl einig: Der Klimawandel ist real, und er ist menschengemacht. Trotzdem gibt es immer mehr Menschen, die das alles leugnen – vor allem in der Politik. Warum?

03.05.2019

Mitarbeitern und Bewohnern US-amerikanischer Unterkünfte wird vielfacher sexueller Missbrauch von Kindern vorgeworfen. Insgesamt seien fast 6000 Beschwerden eingegangen.

27.02.2019

Mit Spannung wird das Treffen des US-Präsidenten mit Nordkoreas Machthaber erwartet. Denkbar wäre eine Friedenserklärung und die Schließung eines Atomkomplexes. Aber will Kim wirklich abrüsten?

27.02.2019