Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Streit über Genmais-Verbot
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Streit über Genmais-Verbot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:44 19.04.2009
Quelle: ddp
Anzeige

„Das Verbot nehme ich nicht so einfach hin“, sagte Schavan dem Nachrichtenmagazin „Focus“. Aigner wies derweil den Vorwurf zurück, sie habe mit dem von ihr verhängten Anbaustopp den Koalitionsvertrag verletzt. Damit hatte Schavan argumentiert und darauf hingewiesen, dass laut dem 2005 zwischen CDU, CSU und SPD geschlossenen Vertrag Forschung und Anwendung der grünen Gentechnik gefördert werden sollten.

„Mitten in einer schweren Wirtschaftskrise setze ich besonders auf die Hochtechnologie wie die grüne Gentechnik“, betonte Schavan. Aus Sicht von CDU-Wirtschaftspolitikern geht es laut „Focus“ um mehr als um eine vermeintliche Gefahr durch veränderten Mais. Sie werteten die Entscheidung als Signal der Technikfeindlichkeit.

„Ich werde nicht gegen die grüne Gentechnik zu Felde ziehen. Es kann immer nur Einzelfallentscheidungen geben“, sagte Aigner der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Im übrigen habe sie nicht die gentechnische Forschung verboten, sondern nur die Aussaat einer gentechnisch veränderten Maissorte. Denn Vorrang müsse die Sicherheit von Mensch und Umwelt haben.

Auch aus wissenschaftlicher Sicht rechtfertigten Studien kein Verbot. „Gerade die Studie zu den Zwei-Punkt-Marienkäfern weist erhebliche Mängel auf“, sagte der Agrarökologe Stefan Rauschen von der Universität Aachen dem „Focus“. Aus diesem Grund haben auch zwei der drei Behörden, die Aigner um eine Empfehlung gebeten hat, die Pflanze für unbedenklich erklärt. Einzig das Bundesamt für Naturschutz sah eine mögliche Gefahr. ddp