Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Stellvertreter von Gabriele Pauli fordern Verbot der Freien Union
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Stellvertreter von Gabriele Pauli fordern Verbot der Freien Union
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:50 05.12.2009
Gabriele Pauli und ihr Stellvertreter Josef Brunner, der den Brief mitverfasst hat. Quelle: ddp

Führende Köpfe der Freien Union von Ex-CSU-Politikerin Gabriele Pauli wollen ihre eigene Partei verbieten lassen. In einem Brief an Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) fordern mehrere Vorstandsmitglieder der Freien Union ein Verbot ihrer Gruppierung, wie das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ am Samstag vorab berichtete. Die stellvertretenden Bundesvorsitzenden Josef Brunner, Heike Seise und Peter Frühwald sowie der Bundesschriftführer Daniel Schreiner stuften die Freie Union in dem Schreiben als „verfassungsfeindliche Partei“ ein, gegen die der Minister vorgehen müsse.

Die vier Abtrünnigen werfen Parteichefin Pauli laut Bericht diktatorische Anflüge vor. So habe Pauli in einer Sitzung des Bundesvorstands verkündet: „Ich bin die Partei.“ Es gebe in der Freien Union keine direkte Kommunikation, eine undurchsichtige Finanzführung, ständige Querelen in den Landesverbänden sowie reihenweise Aus- und Rücktritte. Die Satzung der Partei sei in mehreren Punkten verfassungswidrig. Sie verstoße gegen das Grundgesetz und das Parteiengesetz.

Laut Bericht wurden die vier Aussteiger inzwischen vorläufig von ihren Ämtern suspendiert und ihrer Mitgliederrechte enthoben. Seit ihrer Gründung im Juni befindet sich die Freie Union nahezu pausenlos in einem internen Machtkampf.

ddp

Die innerhalb weniger Stunden verübten Anschläge gegen deutsche Sicherheitsbehörden in Berlin und Hamburg stehen offenbar in keinem Zusammenhang.

05.12.2009

Zwei Tage vor der UN-Klimakonferenz in Kopenhagen haben zehntausende Menschen in mehreren europäischen Städten für eine neue Klimapolitik demonstriert.

05.12.2009

Im Gerichtssaal behält Italiens Regierungschef Silvio Berlusconi noch die Oberhand, auf der Straße schlägt ihm jedoch der Unmut der Massen entgegen: 350.000 Menschen haben am Sonnabend in Rom gegen Berlusconi und dessen Umgang mit der Justiz demonstriert.

05.12.2009