Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Städte fordern bundesweiten Klima-Masterplan
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Städte fordern bundesweiten Klima-Masterplan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:37 04.05.2019
Schüler demonstrieren unter dem Motto "Fridays for Future" für Klimaschutz, hier im März in Berlin. Quelle: Carsten Koall/dpa
Berlin

Die Kommunen fordern von Bund und Ländern Ländern mehr Hilfe beim Klimaschutz. „Notwendig ist ein deutschlandweiter ’Masterplan Klimaschutz’“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebunds, Gerd Landsberg, den Zeitungen der Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft. Die kommunalen Klimaaktivitäten sollten damit nachhaltig unterstützt und gefördert werden. Auch seien zusätzliche Anreize nötig, um auch die Bürger stärker zu aktivieren.

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetags, Helmut Dedy, betonte, dass die Städte sich seit langem für den Klimaschutz einsetzten. „Darüber hinaus sind Bund und Länder gefordert, den Klimaschutz zu verstärken.“

Die große Koalition hat sich bereits vorgenommen, bis Jahresende ein Klimaschutzgesetz auf den Weg zu bringen. Derzeit ringen Union und SPD um die Modalitäten, etwa darum, ob und auf welchem Wege der Ausstoß klimaschädlichen Kohlendioxids (CO2) verteuert und wie konkret das Klimaschutzziel für einzelne Bereiche definiert wird.

Der Gemeinderat von Konstanz hatte am Donnerstag einen sogenannten Klimanotstand in der Stadt ausgerufen, nach Angaben der Ortsgruppe der Klimaschutzbewegung „Fridays for Future“ als erste deutsche Stadt. Praktisch ist das ein Klimaschutzplan, der Ziele wie die klimaneutrale Energieversorgung von Gebäuden und ein Mobilitätsmanagement für die Stadt umfasst.

Unterdessen hat sich auch der Internationale Währungsfonds in die Debatte eingeschaltet. IWF-Präsidentin Christine Lagarde plädierte für eine CO2-Bepreisung. Es gebe zunehmend Einigkeit darüber, dass dies das effektivste Instrument sei, um CO2-Emissionen zu reduzieren.

Von RND/dpa

Wirtschaftsexperte Marcel Fratzscher hält nichts vom Sozialismus. Aber über die Exzesse der Sozialen Marktwirtschaft müsse man dennoch reden, findet der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) Mietpreissteigerungen und Niedriglöhne seien ein Problem.

04.05.2019

Für eine Veranstaltung hat die Junge Alternative Bayern unter anderem den Thüringer AfD-Chef Björn Höcke geladen. Doch dessen Redebeitrag könnte nun entfallen. Die Stadt München hat ihm und anderen Parteimitgliedern Hausverbot erteilt.

04.05.2019

12.700 gewaltbereite Rechtsextremisten gibt es laut Bundesinnenministerium. Wirklich neu ist diese Zahl vom Freitag nicht. Neu und gefährlich ist, dass sich die Nazis von heute zunehmend der Kontrolle entziehen, kommentiert Markus Decker.

04.05.2019