Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Staatsrechtler fordern in Offenem Brief Verkleinerung des Bundestags
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Staatsrechtler fordern in Offenem Brief Verkleinerung des Bundestags
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:48 20.09.2019
Bundestagsabgeordnete im Plenaraal vor Beginn der Haushaltsdebatte (Symbolfoto). Quelle: imago images / photothek
Wiesbaden

In einem Offenen Brief an den Bundestag appellieren mehr als Hundert Staatsrechtler aus Deutschland, das Bundeswahlgesetz zu reformieren und damit die Zahl der Abgeordneten wieder deutlich zu reduzieren. Die gewaltige Größe des Bundestags mit 709 Mitgliedern beeinträchtige seine Funktion und bewirke unnötige Zusatzkosten, geht aus dem der Deutschen Presse-Agentur dpa in Wiesbaden vorliegenden Schreiben hervor.

Die zahlreichen Überhang- und Ausgleichsmandate bewirkten, dass derzeit 111 Abgeordnete mehr im Parlament säßen, als das Bundeswahlgesetz normalerweise vorsehe. Werde das Wahlrecht nicht rechtzeitig angepasst, könnten es nach der nächsten Wahl insgesamt sogar über 800 Abgeordnete werden.

Lesen Sie auch: Schäuble pocht auf Bundestags-Verkleinerung

Zugleich habe das Wahlrecht als wichtigste demokratische Äußerungsform paradoxerweise einen geradezu entdemokratisierenden Effekt, erklärten die Experten. Es sei derart kompliziert geworden, dass kaum noch ein Wähler verstehe, was seine beiden Stimmen letztlich bewirkten. Der Bundestag sollte deshalb das Bundeswahlgesetz unverzüglich reformieren und an die neuen Gegebenheiten anpassen, sodass die Zahl der Abgeordneten bei der nächsten Wahl auf die Normalgröße von 598 zurückgeführt wird. Es gebe bereits Reformvorschläge, die ohne eine aufwendige Änderung der Wahlkreise auskämen und deshalb zeitnah realisiert werden könnten.

Das verlange Einschränkungen bei Abgeordneten aller Parteien, heißt es in dem gemeinsamen Schreiben. Im Interesse der Handlungs- und Reformfähigkeit des Bundestags müssten diese aber in Kauf genommen werden. "In Sorge um das Ansehen der Demokratie appellieren wir deshalb an den Deutschen Bundestag, die Reform des Bundeswahlgesetzes alsbald in Angriff zu nehmen."

Auf keinen Fall dürfe der Eindruck entstehen, "viele Abgeordnete würden die dringend nötigen Änderungen verzögern, weil das eigene Hemd ihnen wichtiger sei als der Gemeinwohlrock - das würde das Vertrauen der Menschen in unsere Demokratie schwer erschüttern".

Lesen Sie außerdem: Kommission zur Bundestags-Verkleinerung scheitert – Schäuble wirbt für sein Konzept

RND/dpa

Saudi-Arabien schlägt nach den Attacken auf saudische Ölanlagen zurück. Die von Riad angeführte Militärkoalition flog im Morgengrauen Angriffe gegen die Huthi-Rebellen im Jemen. Ziel waren vor allem Produktionsstätten von Bombenbastlern.

20.09.2019

In den USA bahnt sich der nächste Eklat um US-Präsident Donald Trump an, denn wie amerikanische Medien berichten, soll er einem ausländischen Staatenlenker in einem Telefonat etwas versprochen haben. Das war offenbar so brisant, dass ein mithörender Geheimdienstler intern Beschwerde einreichte. Nun drängen die Demokraten im Kongress auf Informationen, doch das Weiße Haus blockiert.

20.09.2019

Demonstrationen und Aktionen in fast 160 Staaten der Erde: Rund um den Globus sind am Freitag Millionen für mehr Klimaschutz auf die Straße gegangen. Auch in Deutschland wurde vielerorts protestiert. Die aktuellen Entwicklungen zu den Klimastreiks im Liveblog.

21.09.2019