Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt So erklärt Kramp-Karrenbauer ihren Gang ins Kabinett
Nachrichten Politik Deutschland/Welt So erklärt Kramp-Karrenbauer ihren Gang ins Kabinett
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:30 18.07.2019
Amtsübergabe im Bundesverteidigungsministerium von Ursula von der Leyen (L) an ihre Nachfolgerin Annegret Kramp-Karrenbauer. Quelle: Thomas Koehler/photothek.net via www.imago-images.de
Berlin

Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer hat mit ihrem Eintritt ins Kabinett nach eigenen Angaben die Bedeutung der Sicherheits- und Verteidigungspolitik unterstreichen wollen. Mit Blick auf den Wechsel von Ursula von der Leyen nach Brüssel sagte sie am Mittwochabend im ZDF-"heute journal", sie habe sich in den vergangenen zwei Wochen intensiv mit Kanzlerin Angela Merkel beraten und auch "die Situation sehr deutlich neu bewertet".

"Wir sehen jetzt, dass es wichtig war, deutlich zu machen, dass insbesondere die CDU für eine reibungslose Funktion dieser Regierung sorgt und dass das Thema Sicherheit und Verteidigung zunehmend an Bedeutung gewonnen hat. Und dass es darauf ankommt, das politische Gewicht auch der Vorsitzenden der größten Regierungspartei in diese Arbeit miteinzubringen", fügte sie an. "Deswegen habe ich mich für den Eintritt ins Kabinett entschieden." Auf Nachfrage wollte Kramp-Karrenbauer nicht sagen, wie lange genau sie das Amt ausüben will. In den ARD-"Tagesthemen" sagte sie, sie wolle die Stimme der Soldatinnen und Soldaten sein.

Noch Anfang Juli hatte Kramp-Karrenbauer in einem “Bild”-Interview betont: “Ich habe mich bewusst entschieden, aus einem Staatsamt in ein Parteiamt zu wechseln.”

Lesen Sie auch den Kommentar: Kramp-Karrenbauer geht als Verteidigungsministerin ein erhebliches Risiko ein

Kramp-Karrenbauer gilt derzeit als aussichtsreichste Kandidatin für die Nachfolge von Angela Merkel im Kanzleramt. Ihre Berufung war vor allem von Oppositionspolitikern kritisiert worden. Bemängelt wurde etwa eine Unerfahrenheit in Verteidigungsfragen. Unterstellt wurde ihr auch, sich auf Kosten der Bundeswehr profilieren zu wollen. Aber auch aus der SPD wurde der 56-Jährigen "Wortbruch" vorgehalten, weil sie einen Wechsel ins Kabinett bislang öffentlich ausgeschlossen hatte, da sie sich auf Parteiaufgaben konzentrieren wollte.

Kramp-Karrenbauer: Soldaten haben “die höchste politische Priorität verdient”

Kramp-Karrenbauer ist Nachfolgerin von Ursula von der Leyen, die das Europaparlament zur neuen EU-Kommissionspräsidentin gewählt hat. In der kommenden Woche soll Kramp-Karrenbauer im Bundestag vereidigt werden.

Die CDU-Chefin kündigte bei der Amtsübernahme an, sie wolle sich vor allem um das Wohl der Soldaten kümmern. Diese zeigten in ganz besonderer Weise Einsatz für ihr Land und hätten deshalb auch "die höchste politische Priorität verdient".

Kramp-Karrenbauer erhielt am Vormittag im Schloss Bellevue vom stellvertretenden Bundesratspräsidenten, Berlins Regierungschef Michael Müller (SPD), ihre Ernennungsurkunde. Er vertrat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, der im Urlaub ist. Von der Leyen erhielt ihre Entlassungsurkunde. An der Zeremonie nahm auch Merkel teil.

Lesen Sie außerdem: „Ausgerechnet Verteidigungsministerin!“ – Reaktionen auf AKK-Ernennung

Müller sagte zu Kramp-Karrenbauer, sie übernehme “ein Amt mit größter Verantwortung für die Sicherheit unseres Landes”. Von der Leyen bescheinigte er, sie habe sich für die Konsolidierung und Stärkung der Bundeswehr eingesetzt, materielle und finanzielle Defizite klar benannt und nötige Reformen eingeleitet. “Nicht alle Mängel in der Ausstattung sind behoben. Noch bleibt viel zu tun. Aber fest steht: Die Bundeswehr ist als Arbeitgeberin attraktiver geworden, und der Wehretat ist deutlich angewachsen.” Kramp-Karrenbauer und von der Leyen wurden anschließend im Bendlerblock von der Bundeswehr mit militärischen Ehren empfangen. Das Heeresmusikkorps spielte die Nationalhymne. Gemeinsam schritten sie die angetretene Ehrenformation ab.

Dobrindt: Ministerposten für Kramp-Karrenbauer ist starkes Signal

CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt begrüßte die Berufung Kramp-Karrenbauers zur Verteidigungsministerin. „Der Einzug der CDU-Parteivorsitzenden ins Kabinett ist ein richtiges und starkes Signal“, sagte Dobrindt der Deutschen Presse-Agentur dpa in Berlin. Er sicherte ihr Rückhalt zu. „Von der CSU hat AKK die volle Unterstützung bei der Bewältigung der Herausforderungen bei der Bundeswehr.“

FDP-Vizefraktionschef Alexander Graf Lambsdorff nannte dagegen die Entscheidung für die CDU-Vorsitzende “eine Zumutung für die Truppe und für unsere Nato-Partner”. Nichts könne Merkels Geringschätzung der Bundeswehr klarer ausdrücken als diese Personalie. “Annegret Kramp-Karrenbauer hat keinerlei außen-, sicherheits- oder verteidigungspolitische Erfahrungen. Respekt vor der Bundeswehr und Glaubwürdigkeit sehen anders aus.”

Der AfD-Verteidigungspolitiker Rüdiger Lucassen sprach von einer Fehlbesetzung. "Ihr fehlt jeglicher Bezug zum Militär", sagte er der dpa. Der Grünen-Verteidigungspolitiker Tobias Lindner sah die Berufung ebenfalls kritisch, betonte aber, Kramp-Karrenbauer habe eine faire Chance verdient.

Lesen Sie auch: „Ist Spahn noch da?“ - die Telefonschalte, die AKK zur Bundeswehr-Chefin machte

RND/dpa

Carola Rackete ist wieder in Italien und im Gerichtssaal eingetroffen. Die Sea-Watch-Kapitänin wird vor der Staatsanwaltschaft in Sizilien vernommen. Doch das Justizgerangel dauert voraussichtlich noch länger. Eine schnelle Entscheidung wird es wohl nicht geben.

18.07.2019

Wegen seiner Twitter-Äußerungen gegen Demokratinnen im Kongress wird Donald Trump Rassismus vorgeworfen. Doch der US-Präsident lässt sich nicht beirren und setzt bei einem Wahlkampfauftritt seine Attacken fort - insbesondere gegen eine Politikerin.

18.07.2019

Eine Telefonschalte – und die Personalfrage ist erledigt: Annegret Kramp-Karrenbauer rekrutiert sich selbst als Verteidigungsministerin. Aber kann AKK das Vertrauen der Truppe gewinnen? Auf dem Spiel steht auch die Kanzlerkandidatur.

18.07.2019