Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Sittenwidrige Löhne sollen verboten werden
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Sittenwidrige Löhne sollen verboten werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:38 15.10.2009
FDP-Vorsitzende Guido Westerwelle und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU)
FDP-Vorsitzende Guido Westerwelle und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Quelle: ddp
Anzeige

Laut der Rechtsprechung sei ein Lohn dann sittenwidrig, wenn er ein Drittel unter dem Durchschnitt des branchenspezifischen Lohnes liege. In ihrer Ablehnung eines einheitlichen gesetzlichen Mindestlohns sind sich die künftigen Koalitionspartner laut Pofalla aber weiterhin einig.

Verständigen konnte sich Schwarz-Gelb dem Generalsekretär zufolge auch auf einen besseren Datenschutz am Arbeitsplatz. Mitarbeiter müssten vor Bespitzelung geschützt werden. Dies solle im allgemeinen Datenschutzgesetz aufgenommen werden, sagte Pofalla und sprach von einem „Klima des Vertrauens“ in der neuen Koalition.

ddp

Mehr zum Thema

Union und FDP haben in den Koalitionsverhandlungen beschlossen, Hartz-IV-Empfänger deutlich zu entlasten und damit einen sozialen Akzent zu setzen. Das persönliche Vermögen, das der Leistungsbezieher je Lebensjahr anrechnungsfrei behalten darf, wird von 250 auf 750 Euro verdreifacht.

14.10.2009

Die FDP will in den Koalitionsverhandlungen mit der Union die Abschaffung von Hartz IV durchsetzen. Stattdessen soll ein neues Bürgergeld kommen.

06.10.2009

Trotz der schwierigen Haushaltslage peilen Union und FDP in ihren Koalitionsverhandlungen spürbare Steuerentlastungen an.

05.10.2009