Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Seehofer: Ohne Lafontaine ist die Linke eine reine Ostpartei
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Seehofer: Ohne Lafontaine ist die Linke eine reine Ostpartei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:48 24.01.2010
Seehofer: "Ohne Lafontaine ist die Linke eine reine Ostpartei."
Seehofer: "Ohne Lafontaine ist die Linke eine reine Ostpartei" Quelle: dpa
Anzeige

Gegenüber der "Bild am Sonntag" sagte der CSU-Chef Horst Seehofer: „Mit seinem Abgang wird die Linkspartei wieder das, was sie vor Lafontaine war: SED-Nachfolger und reine Ostpartei“.

Der Parteienforscher Jürgen Falter sagte der Zeitung, nur Fraktionschef Gregor Gysi könne jetzt die Linkspartei zusammenhalten. „Aus dem Westen gibt es niemanden, der Lafontaine als Parteichef ersetzen kann. Gysi muss die Partei zusammenhalten. Er ist der einzige, der das kann, weil er im Osten wie im Westen als Vorsitzender respektiert werden würde.“ Ohne Lafontaine werde die Linke im Westen Stimmen verlieren. Die SPD könne nun aufatmen: „Lafontaine ist die Person, die ihr am meisten geschadet hat.“

Der Parteienforscher Peter Lösche sieht nun größere Chancen für rot-rote Bündnisse. „Die persönlichen Verletzungen zwischen Lafontaine und der SPD-Spitze sind nie vernarbt. Sein Rückzug macht Kooperationen für die SPD leichter“, sagte er der „Bild am Sonntag“. „Ohne Lafontaine kann sich das linke Lager aus SPD, Grünen und Linkspartei festigen. Dann wird es für Schwarz-Gelb schwerer, Wahlen zu gewinnen.“

dpa

Mehr zum Thema

Nach dem Rückzug des Linkspartei-Vorsitzenden Oskar Lafontaine aus der Bundespolitik wächst die Aufgeschlossenheit der SPD-Linken für ein rot-rotes Bündnis auf Bundesebene.

24.01.2010

Die Linkspartei will nach dem Rückzug ihres Vorsitzenden Oskar Lafontaine die Nachfolgefrage zügig regeln. Der Vorsitzende der Linksfraktion im Thüringer Landtag, Bodo Ramelow, spricht sich für eine doppelte Spitze aus.

24.01.2010

Linken-Chef Oskar Lafontaine wird seine bundespolitischen Ämter aufgeben. Nach dem Rückzug vom Fraktionsvorsitz wolle er auch den Parteivorsitz und sein Bundestagsmandat abgeben, kündigte der 66-Jährige am Sonnabend nach einer Vorstandssitzung in Berlin an.

23.01.2010