Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Schwedische Neonazis gaben Diebstahl von "Arbeit-macht-frei"-Schild in Auftrag
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Schwedische Neonazis gaben Diebstahl von "Arbeit-macht-frei"-Schild in Auftrag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:45 29.12.2009
Inzwischen wieder aufgetaucht. Das "Arbeit-macht-frei-Schild".
Inzwischen wieder aufgetaucht. Das "Arbeit-macht-frei-Schild". Quelle: ddp
Anzeige

Der Verkaufspreis soll bei mehreren Millionen schwedischen Kronen gelegen haben, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Krakow der Tageszeitung „Rzeczpospolita“. Mit dem Erlös wollten die Rechtsextremisten dem Bericht zufolge den Wahlkampf vor den Parlamentswahlen im September 2010 finanzieren. Dass der Auftraggeber des Diebstahls in Schweden wohne, wollte die Staatsanwaltschaft bislang nicht bestätigen.

Das Schild war in der Nacht zum 18. Dezember gestohlen worden. Noch am selben Tag wurde eine Kopie der Originalinschrift über dem Eingangstor angebracht. Die Täter waren nach Angaben der Polizei vermutlich durch eine Lücke in der Mauer auf das Museumsgelände eingedrungen. Die Nachtaufnahmen der Überwachungskameras seien für eine Auswertung des Tathergangs allerdings unbrauchbar gewesen.

Zum Konzentrationslager (KZ) Auschwitz (Oswiecim) zählten das Stammlager Auschwitz I, das benachbarte Vernichtungslager Auschwitz-II-Birkenau (Brzezinka) und das KZ Auschwitz III Monowitz (Monowice), ein Arbeitslager für Zwangsarbeiter der früheren Chemiefabrik IG Farben. In Birkenau, dem größten deutschen Vernichtungslager der Nazis, wurden schätzungsweise 1,1 Millionen Menschen ermordet, mehrheitlich Juden. Die von den Nazis zynisch gemeinte Inschrift „Arbeit macht frei“ stand für den angeblichen Erziehungszweck der Konzentrationslager, die tatsächlich der Vernichtung dienten.

ddp