Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Scholz zahlt Wahlhelfern Dumpinglohn
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Scholz zahlt Wahlhelfern Dumpinglohn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:06 28.05.2009
Steht gerne im Mittelpunkt: Arbeitsminister Olaf Scholz.
Steht gerne im Mittelpunkt: Arbeitsminister Olaf Scholz. Quelle: ddp
Anzeige

Nach einem Bericht des Online-Portals „bild.de“ dürfen Interessenten für ein „Praktikum“ allerdings nicht auf den von der SPD in ihrem Regierungsprogramm geforderten Mindestlohn in Höhe von 7,50 Euro pro Stunde hoffen. Nach Auskunft der SPD-Geschäftsstelle in Hamburg-Altona betrage die Vergütung 300 Euro im Monat. Dafür müssten Interessenten 37,5 Stunden die Woche arbeiten, so das Online-Medium. Umgerechnet auf einen Vier-Wochen-Monat entspreche dies einem Stundenlohn von lediglich zwei Euro.

Auf Anfrage verwies der Geschäftsführer der SPD Hamburg-Altona, Sebastian Jahnz, auf die Richtlinien für Bundestags-Praktikanten: Die Vergütung orientiere sich an der Bezahlung für ein Praktikum im Bundestag.

Laut Stellenausschreibung, so „bild.de“ weiter, bietet das Praktikum dafür jedoch „die einmalige Gelegenheit, den Wahlkampf des Hamburger SPD-Spitzenkandidaten Olaf Scholz hautnah mitzuerleben und in einem jungen Team interessante Aufgaben zu übernehmen“. Verlangt werden unter anderem ein Führerschein Klasse B, gute EDV-Kenntnisse, Flexibilität sowie ein fortgeschrittenes Studium an einer wissenschaftlichen Hochschule. ddp