Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Schock in Athen: Drei Tote bei Krawallen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Schock in Athen: Drei Tote bei Krawallen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:51 05.05.2010
Angriff auf offener Straße: Randalierer werfen Brandsätze gegen Polizisten. Quelle: dpa
Anzeige

Allein in Athen gingen gestern 100.000 Menschen auf die Straße. Demonstranten setzten Barrikaden sowie mehrere Autos und einen Wagen der Feuerwehr in Brand. Ein Teil der Demonstranten versuchte erneut, das Parlament zu stürmen. Polizisten wurden mit Steinen beworfen. Vor dem Grab des Unbekannten Soldaten wurde die Ehrenwache vertrieben. Die Polizei ging mit Tränengas und Schockgranaten gegen die Menge vor, über dem Syntagma-Platz hingen dichte Tränengasschwaden.

Anzeige

Unterdessen berieten die Abgeordneten des Parlaments über die schwierige Lage. Mit einer Schweigeminute gedachten sie der Toten. Ministerpräsident Giorgos Papandreou sprach von Mord und kündigte eine entschlossene Strafverfolgung an. Das Parlament stimmt am Donnerstag über das am Sonntag vorgestellte Sparpaket der Regierung ab.

Die Demonstrationen waren Teil eines 24-stündigen Generalstreiks, der am Mittwoch den öffentlichen Verkehr lahmlegte. Alle Flüge wurden gestrichen, Züge und Fähren stellten ihren Betrieb ein. Auch Schulen, Krankenhäuser, Finanzämter und selbst die Akropolis blieben geschlossen. Journalisten schlossen sich dem Ausstand an, Sendungen in Rundfunk und Fernsehen wurden eingestellt.
Die Staaten der Euro-Zone und der Internationale Währungsfonds (IWF) haben ihre gemeinsamen Beistandskredite über 110 Milliarden Euro mit der Bedingung weiterer Sparmaßnahmen in Griechenland verknüpft. Die Gewerkschaften räumen zwar ein, dass Ausgabenkürzungen nötig seien. Sie fordern aber, dass die Maßnahmen sozial ausgewogen sein müssten.

In Berlin verteidigte Kanzlerin Angela Merkel die Notkredite für Griechenland. Es gehe um nichts weniger als die Zukunft Europas, warnte die Regierungschefin im Bundestag. Das Hilfspaket sei alternativlos, weil sonst ein zweiter Finanzkollaps drohe. „Europa steht am Scheideweg“, sagte sie in ihrer Regierungserklärung. Die Opposition warf Merkel vor, viel zu spät auf die griechische Schuldenkrise reagiert zu haben. Die Brisanz sei schon im Februar erkennbar gewesen, doch habe die Regierung noch wochenlang nach dem Motto „verschieben, verschleiern, schönreden“ gehandelt, kritisierte SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier.

Gerd Höhler und Michael M. Grüter

Mehr zum Thema

„Man kann ein Land auch kaputt sparen!“
: Der Protest gegen die Sparauflagen schlägt am Mittwoch um in ungezügelte Gewalt - die Griechen schwanken zwischen Resignation und Revolte, Angst und Hoffnung.

05.05.2010

Mit dem Tod von drei Menschen bei blutigen Protesten von Regierungsgegnern hat sich die Lage in Griechenland am Mittwoch dramatisch zugespitzt. Die Opfer sind zwei Frauen und ein Mann, Angestellte einer Athener Bank, die an der Strecke einer Demonstration mit 100.000 Teilnehmern in Brand gesetzt wurde.

05.05.2010

Die umstrittenen Kredithilfen für Griechenland haben eine wichtige Hürde genommen. Der Haushaltsausschuss des Bundestages billigte am Mittwoch mit der Mehrheit der Koalitionsfraktionen den entsprechenden Gesetzentwurf.

05.05.2010