Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Schlecker-Auffanglösung gescheitert: Jetzt kommen Massenentlassungen!
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Schlecker-Auffanglösung gescheitert: Jetzt kommen Massenentlassungen!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:12 29.03.2012
Dieser Arbeitsplatz bleibt leer: 11 200 Schlecker-Beschäftigte sehen einer düsteren Zukunft entgegen, nachdem der Plan einer Auffanglösung endgültig gescheitert ist.
Dieser Arbeitsplatz bleibt leer: 11 200 Schlecker-Beschäftigte sehen einer düsteren Zukunft entgegen, nachdem der Plan einer Auffanglösung endgültig gescheitert ist. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin/München

Ohne Bayern kommt die Garantie der Länder für einen Kredit von 70 Millionen Euro für die Transfergesellschaft nicht zustande. Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) sagte in Berlin: "Die Transfergesellschaft wird nicht zustande kommen."

Im Klartext: Es ist vorbei. Den Schlecker-Frauen droht die Kündigung.

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Harry Peter Carstensen (CDU) sagte nach einem Treffen der Länderregierungschefs in Berlin, sein Land sei nun auch nicht mehr dabei. Er bedauere es sehr für die betroffenen Frauen, dass keine Lösung zustande gekommen sei.

Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) sprach von einem Skandal und wies vor allem der FDP die Schuld am Scheitern der Auffanglösung zu. Die wirtschaftlichen Risiken für die Hilfe der Arbeitnehmerinnen sei absolut auf das Minimum begrenzt worden. Das sei von der FDP zerstört worden. "Das ist ein Skandal der deutschen Politik." Es gehe nicht um eine ordnungspolitische Frage, sondern um soziale Marktwirtschaft. Das Verhalten der FDP sei deren schlechten Umfragewerten geschuldet.