Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Schlechtester Karrieretipp: Monica Lewinsky sorgt im Netz für Lacher
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Schlechtester Karrieretipp: Monica Lewinsky sorgt im Netz für Lacher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:25 14.07.2019
Monica Lewinsky, US-Aktivistin und Psychologin, im Dezember 2018 in Los Angeles. Quelle: Jordan Strauss/Invision/AP/dpa
Washington

Es war ein politisches Erdbeben, das ihre Affäre mit dem damaligen US-Präsidenten Bill Clinton auslöste und ihren Namen der gesamten Welt bekanntmachte: Monica Lewinsky. Mehr als 20 Jahre ist das nun her, doch für die einstige Praktikantin des Weißen Hauses änderte es das gesamte Leben. Auch den damaligen Präsidenten hat die Affäre fast den Job gekostet.

Vor einigen Jahren hatte Lewinsky ein Buch über die damalige Zeit herausgebracht und sich als Opfer der Macht bezeichnet. Und vergessen hat sie die Zeit und die Folgen bis heute nicht.

Als nun auf Twitter der amerikanische Psychologe Adam Grant seine Follower fragte, was der schlechteste Karrieretipp gewesen sei, den sie je bekommen hätten, antwortete auch Monica Lewinsky – mit folgendem Satz: „Ein Praktikum im Weißen Haus würde sich hervorragend in deinem Lebenslauf machen.“

Ob sie es nun beabsichtigt hat oder nicht – mit ihrer Aussage sorgt Lewinsky für viel Heiterkeit bei den Twitter-Nutzern. „Du hast noch immer den größten Sinn für Humor“, schreibt etwa ein Nutzer. Andere posten Gifs mit prustenden oder lachenden Gesichtern. „Danke, dass du mich zum Lachen gebracht hast, das war definitiv der beste Tweet des Tages“, heißt es bei einem anderen Nutzer.

Lewinsky musste sich auch Jahre nach der Affäre noch Spott und Beschimpfungen gefallen lassen. Heute setzt sie sich als Aktivistin gegen Mobbing im Internet ein.

Von RND/das

In den USA sollte es an diesem Sonntag großangelegte Razzien gegen Menschen ohne Aufenthaltserlaubnis geben. In New York fanden solche offenbar früher statt als geplant, wie der Bürgermeister der Stadt sagt.

14.07.2019

Österreich hatte als erstes EU-Land den Einsatz von Glyphosat verboten. Ob das mit EU-Recht vereinbar ist, ist umstritten. Bundeslandwirtschaftsministerin Klöckner erwartet derweil ein Ende des Glyphosat-Einsatzes spätestens ab 2022.

14.07.2019

Das Gesetz über Auslieferungen an China ist zwar vom Tisch, die Proteste in Hongkong ebben aber nicht ab. Nun fordern die Demonstranten unter anderem der Rücktritt von Regierungschefin Carrie Lam.

14.07.2019