Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Schlammschlacht bei AfD-Kreisverband: Nacktfotos von Stadtvertreterin verschickt
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Schlammschlacht bei AfD-Kreisverband: Nacktfotos von Stadtvertreterin verschickt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:43 06.06.2019
In einer Whatsapp-Gruppe des AfD-Kreisverbandes Vorpommern-Rügen hat es mehrere rassistische Äußerungen gegeben. Quelle: Daniel Karmann/dpa
Stralsund

Die AfD kommt im Landkreis Vorpommern-Rügen nicht zur Ruhe: Nach dem Erfolg bei der Kommunalwahl Ende Mai sind nun rassistische und menschenverachtende Chats in der Whatsapp-Gruppe des AfD-Kreisverbandes aufgetaucht, wie die „Ostsee-Zeitung“ berichtet.

Als Absender besonders brisanter Botschaften tritt der Stralsunder Malermeister Frank Fanter in Erscheinung. Dies geht aus einer Dokumentation der Chat-Verläufe hervor, die der „Ostsee-Zeitung“ vorliegt. Demnach hat Fanter in der Gruppe einen Comic mit Fotos von Adolf Hitler veröffentlicht. In dem Text dazu heißt es: „Hey Migrant. Würfle! Wenn du 1 bis 5 würfelst, erwartet dich der Tod.“ Antwort eines dunkelhäutigen Menschen auf einem weiteren Bild: „Und wenn ich sechs würfle?“ Reaktion auf dem folgenden Hitler-Foto: „Würfelst du noch mal.“

Ein Video, bei dem unklar ist, was es genau zeigt, kommentiert Fanter mit den Worten: „Dieses Dreckspack gleich standrechtlich erschießen.“ Auch auf Facebook ist der Mann bereits mit rassistischen Darstellungen aufgefallen. Dort heißt es beispielsweise: „Es gibt zwei Dinge, die immer weiß sein sollen. Weihnachten und Europa.“

AfD-Kreisvorstand erwägt Ausschlussverfahren

Auch der Stralsunder AfD-Mann Jens Kühnel fällt in den Chat-Beiträgen auf, wenn auch weniger scharf und frei von Hitler. So postete er am 6. November vergangenen Jahres eine Karikatur, in der ein arabisch aussehender Vater neben einer Schultafel mit folgendem Dialog zu sehen ist: „Papa, was war Diesel?“ „Genialer Motor. Deutscher Erfinder.“ „Hm, was waren Deutsche?“ „Geniales Volk, aber gutgläubig. Ausgerottet.“

Fanter legt nach wenigen Worten ohne Verabschiedung sofort wieder auf, als der Reporter der „Ostsee-Zeitung“ am Telefon ist, um Fragen zu seinem Hitler-Comic zu stellen. Kühnel beteuert, der Chat-Gruppe des Kreisverbandes nie beigetreten zu sein, bittet aber nach einer kurzen Gegenrede darum, ihm die Chat-Protokolle zuzusenden. Er werde sich sofort wieder melden. Tut er dann doch nicht. Beide Herren sind bei der Wahl am 26. Mai in den Kreistag von Vorpommern-Rügen sowie in die Stralsunder Bürgerschaft gewählt worden.

Der Kreisvorstand der Partei hat derweil am Mittwochabend beschlossen, Fanter zum sofortigen Austritt aus der AfD aufzufordern. „Ansonsten wird der Kreisvorstand beim Landesvorstand ein Parteiausschlussverfahren beantragen“, hieß es in einer Mitteilung. Fanter sei bereits mehrfach „mit solchen widerlichen Entgleisungen“ aufgefallen. AfD-Landeschef Leif-Erik Holm unterstreicht indes, dass Fanter „zu einhundert Prozent hinter unserer freiheitlichen Grundordnung steht. Nichtsdestotrotz war das sehr unangemessen“.

Beleidigungen im Dauerfeuermodus

Auch in einer weiteren Whatsapp-Gruppe der AfD, Titel „Bürgerschaft Stralsund“, in der sich überwiegend Kandidaten, die sich für die Stralsunder Bürgerschaft zur Wahl gestellt haben, miteinander austauschen, scheint der Umgangston recht rau zu sein. Insbesondere die frisch gewählte Stadtvertreterin Birkhild Schönleiter raunt ihre Parteifreunde mitunter ordentlich an. Auf die Nachfrage eines AfD-Anhängers spät abends, auf welche Themen sich die Partei bei einer offenbar vorausgegangenen Sitzung geeinigt habe, antwortet sie: „Nee, es kommt ja kein Vorschlag. Haben wohl alle nur die Birne zum Haare schneiden, so wie du.“

Daraufhin entspinnt sich eine längere Debatte mit Beleidigungen im Dauerfeuermodus. Als Kühnel am nächsten Morgen um 6 Uhr bemerkt, was sich in dem Chat über Nacht so zugetragen hat, schreibt er knapp: „Was ist denn hier los. Löscht diese Kommentare.“ Und Fanter fügt eine halbe Stunde später hinzu: „Erst bis 3 zählen und dann schreiben.“ Pikanterweise soll er mit Birkhild Schönleiter liiert sein, wie mehrere AfD-Mitglieder übereinstimmend berichten, auch in den Chats spielt dieser Punkt eine Rolle.

Nacktfoto als Beleg für Escort-Vergangenheit verschickt

Aus dem Kreisverband der AfD soll daraufhin die Information lanciert worden sein, dass Schönleiter bis vor drei Jahren für einen Escort-Service tätig gewesen sei. Als Beleg liegt den Chat-Verläufen ein Foto bei, auf dem sie lediglich mit Stiefeln, Slip, Halskette und Handschuhen bekleidet posiert. Das Bild ist nachweislich an mehrere Journalisten in Mecklenburg-Vorpommern verschickt worden. Mal per Post in schwarz-weiß, in anderen Fällen per Mail, dann in Farbe.

Escort-Vorwürfe können für Frauen in der AfD rasch das politische Aus bedeuten. So hatte die Partei der Schwerinerin Petra Federau kurz vor der Landtagswahl 2016 den sicheren dritten Listenplatz wieder entzogen, nachdem ähnliche Dinge aus ihrer Vergangenheit bekannt geworden waren. AfD-Chef Holm, der in Vorpommern-Rügen seinen Bundestagswahlkreis hat, sprach seinerzeit von einem „entscheidenden Kriterium im Leben, das erwähnt werden muss. Ansonsten macht man sich erpressbar.“

Wer bei Birkhild Schönleiter anruft, um zu erfahren, wie sie mit einem (wie auch immer man zur AfD steht) in jedem Fall unanständigen Angriff aus der Partei heraus auf ihre Intimshäre umgeht, für den ertönen als Begleitmusik zum Klingelzeichen im Ohr passenderweise einige Sequenzen des Schlagersongs „Atemlos durch die Nacht“. Schönleiter selbst reagiert zunächst nicht auf die Kontaktversuche. Einen Tag später meldet sie sich dann doch zu Wort: „Das war im Kreisverband längst bekannt und ich stehe dazu. Ich finde es mehr als schäbig, dass solche Privatsachen von den eigenen Parteimitgliedern an die Medien geschickt werden, um mich persönlich zu beschädigen.“ Dies sei menschlich sehr enttäuschend. „Aber das wird mich nicht davon abbringen, mich in der Bürgerschaft um die drängenden Probleme Stralsunds zu kümmern.“

AfD-Kreischef René Kruschewski sagt, dass er sich nicht erklären könne, warum jemand aus der Partei Nacktfotos von einer Mandatsträgerin an Redaktionen verteilen sollte. Dennoch sei Birkhild Schönleiter durch ihre Wahl nun eine Person des öffentlichen Lebens geworden. Deshalb sollten frühere Dinge wie die Tätigkeit für einen Escort-Service „bekannt sein“. Es ist eine ähnliche Argumentation, wie sie Holm 2016 gegen Federau verwendet hat. Beide, Kruschewski und Holm, mögen sich nicht besonders, so viel wird in verschiedenen Gesprächen unmissverständlich klar.

Kühnel, Fanter und Schönleiter sollen sich Fanters Hitler-Witzen zum Trotz intern klar für Holm positioniert haben, während der AfD-Kreisvorstand um Kruschewski inzwischen eher als rechtsnational gilt und dem völkisch gesinnten Co-Vorsitzenden der Landespartei Dennis Augustin zugewandt sein soll. Kühnel ist wiederum als Wahlkreismitarbeiter bei Holm angestellt. Man ahnt, dass die Hinweise auf Escort-Dienste und Hitler-Comics vor allem Holm treffen sollen.

Holm selten vor Ort – Kreisverband verärgert

Die AfD liegt im Landkreis Vorpommern-Rügen ohnehin seit Längerem mit sich selbst im Clinch. Zuletzt war gegen Holm öffentliche Kritik laut geworden, als der Kreisvorstand Holm schriftlich mitgeteilt hatte, dass einstimmig beschlossen worden sei, die Unterstützung für ihn einzustellen. Holm hatte, obwohl er nicht in der Region lebt, bei der Bundestagswahl 2017 im prestigeträchtigen Wahlkreis zwischen Stralsund, Rügen und Greifswald für ein Direktmandat kandidiert – gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel. Mit gut 19 Prozent der Erststimmen blieb er am Ende zwar chancenlos, zog aber über die Landesliste in den Bundestag ein. Inzwischen ist Holm Vizevorsitzender der Bundestagsfraktion. Im Wahlkreis selbst zeigte er sich anschließend zum Ärger seiner Parteifreunde kaum noch. Holm selbst widerspricht dieser Einschätzung. Er habe seit 2017 mehr als 30 Veranstaltungen in seinem Wahlkreis abgehalten.

Von RND/OZ

Die Justizminister der Länder wollen härtere Strafen für Messerattacken. Wer einen Angriff mit einer Hieb- oder Stichwaffe verübt, muss demnach mit einer Mindestfreiheitsstrafe von einem Jahr rechnen. Die SPD und Grüne sind dagegen und berufen sich auf Panikmache der AfD.

06.06.2019

Wer abgelaufene Lebensmittel aus Mülltonnen fischt, macht sich bislang strafbar. Nun haben die Justizminister der Länder beraten, ob das „Containern“ weiter unter Strafe stehen soll – und eine Entscheidung getroffen.

06.06.2019

Millionen von Europäern fordern, dass die Zeitumstellung beendet wird. Die EU-Kommission will das auch, ebenso das Europa-Parlament. Nur die EU-Mitgliedstaaten können sich nicht einigen. Das sind die wichtigsten Fragen und Antworten:

06.06.2019