Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Sachsens Ministerpräsident auch gegen Rentengarantie
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Sachsens Ministerpräsident auch gegen Rentengarantie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:09 31.07.2010
Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU). Quelle: ap
Anzeige

Trotz der ablehnenden Haltung der Bundesregierung findet die Debatte um ein Auslaufen der Rentengarantie kein Ende. Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) unterstützte in einem Interview den viel kritisierten Vorstoß von Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP), die systemwidrige Schutzklausel für Rentner abzuschaffen. CSU-Chef Horst Seehofer gab ihm Kontra und sagte: „Es ist zum Verzweifeln.“

Tillich erklärte im „Hamburger Abendblatt“ (Sonnabend): „Eine Rentengarantie wird es auf Dauer so nicht mehr geben, weil die jungen Menschen nicht auf Dauer derart belastet werden können.“ Die Garantie sei eingeführt worden, um bei sinkenden Löhnen sinkende Renten zu vermeiden. Das sei immer eine temporäre Maßnahme gewesen.

Anzeige

Die Schutzklausel sorgt dafür, dass die Renten trotz ihrer Kopplung an die Lohnentwicklung auch bei sinkenden Löhne stabil bleiben. Die Garantie war von der großen Koalition im vergangenen Krisenjahr eingeführt worden. Anfang der Woche hatte Brüderle die Abschaffung gefordert. Die Bundesregierung schloss sich dem aber nicht an. Trotz vereinzelter Unterstützer in der Union war Brüderle überwiegend kritisiert worden, unter anderem vom sächsischen CDU- Generalsekretär Michael Kretschmer.

Seehofer sagte der „Berliner Zeitung“ (Sonnabend): „Die von der FDP ausgelöste Debatte über die Rentengarantie ist völlig unbegründet. Rentenkürzungen stehen objektiv nicht an und würden von der CSU auch unter keinen Umständen mitgetragen. Die Debatte führt nur zu Verunsicherung.“

Tillich sagte, in der Union gebe es das gemeinsame Ziel, dass die Menschen ihren erworbenen Rentenanspruch auch bekommen. „Angesichts einer alternden Bevölkerung müssen wir darüber diskutieren, ob wir eine Grundrente brauchen, die vollständig durch Steuern finanziert ist.“

dpa

Mehr zum Thema

Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) will die gesetzliche Rentengarantie, die 20 Millionen Ruheständler in diesem Jahr vor einer Rentenkürzung bewahrte, wieder abschaffen. „Es wird nicht dauerhaft funktionieren, die Rentenentwicklung von der Lohnentwicklung abzukoppeln, denn die Renten müssen zunächst erwirtschaftet werden“, sagte Brüderle der „Rheinischen Post“.

Gabi Stief 26.07.2010

Das Bundesarbeitsministerium ist der Forderung von Wirtschaftsminister Rainer Brüderle nach Abschaffung der Schutzklausel gegen Rentenkürzungen entgegengetreten. „Die Bundesregierung plant nicht, die im Jahr 2009 eingeführte und in diesem Jahr zur Anwendung gekommene Rentengarantie wieder abzuschaffen.“

26.07.2010

Der stellvertretende Unions-Fraktionschef Michael Fuchs (CDU) unterstützt den Renten-Vorstoß von Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP): „Brüderle hat Recht. Wenn Arbeitnehmern Lohnkürzungen zugemutet werden, müssen Rentnern auch Rentenkürzungen zugemutet werden“, sagte Fuchs der „Frankfurter Rundschau“.

27.07.2010