Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt SPD will öffentliche Debatte mit Sarrazin
Nachrichten Politik Deutschland/Welt SPD will öffentliche Debatte mit Sarrazin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:27 13.09.2010
Tritt als Bundesbank-Vorstand zurück: Thilo Sarrazin. Quelle: ap

Niemand in seiner Partei habe vor, mit Sarrazin im Zuge des Parteiausschlussverfahrens hinter verschlossenen Türen „kurzen Prozess“ zu machen, sagte SPD-Chef Sigmar Gabriel am Donnerstagabend in der ZDF-Sendung „Maybrit Illner“. Klar sei aber auch, dass die SPD nicht identifiziert werden wolle mit Aufforderungen an den Staat, über Vererbung in die Bevölkerungsentwicklung einzugreifen.

Sarrazin müsse im Zuge der Diskussion sagen, ob er „diese Eugenikdebatte aufrecht“ halte oder nicht, sagte Gabriel. Davon werde die Entscheidung über den Parteiausschluss abhängen. Vorwürfe, die Sozialdemokraten verletzten im Fall Sarrazin die Meinungsfreiheit, wies der Parteichef zurück. „Kaufen Sie das Buch und lesen Sie es bis zur letzten Seite!“, sagte er. Nur dann könne man verstehen, warum die SPD nicht mit Sarrazins Schlussfolgerungen in Verbindung gebracht werden wolle.

Das gesamte Verfahren um die Parteimitgliedschaft werde „eine ganze Weile dauern“, kündigte Gabriel an. Eine bundesweite Mitgliederbefragung zum Parteiausschluss Sarrazins lehnte der SPD-Chef ab. „Das sieht das deutsche Parteiengesetz nicht vor.“

Am Donnerstagabend präsentierte Sarrazin sein Buch in Potsdam. In Kooperation mit der Märkischen Allgemeinen Zeitung können Sie sich Mitschnitte der Veranstaltung hier anschauen:



e605780999001"
class="BrightcoveExperience">









"605780999001"
/>




This script tag will cause the Brightcove Players defined above it to be created as soon

as the line is read by the browser. If you wish to have the player instantiated only after

the rest of the HTML is processed and the page load is complete, remove the line.

-->



afp

Nach weltweiten Protesten verzichtet eine Gruppe fundamentalistischer US-Christen darauf, zum Jahrestag der Terroranschläge vom 11. September 2001 den Koran zu verbrennen. Dies teilte am Donnerstag der US-Pastor Terry Jones mit, der der Kirchengruppe aus dem US-Bundesstaat Florida vorsteht.

09.09.2010

Die geplante Koran-Verbrennung könnte die Sicherheitslage für Fluthelfer in Pakistan verschärfen. Margot Käßmann berichtet derweil aus den USA über „Proteste allerorten“.

09.09.2010

Während im Atommüllendlager Asse die ersten Schritte zum Anfang vom Ende der Atommülldeponie getan sind, verlangt Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister (CDU) in Berlin einen Ausgleich für die Atomanlagen in Niedersachsen.

10.09.2010