Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Zschäpe, Seehofer und Gauland als Ziele bei Jusos-Dosenwerfen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Zschäpe, Seehofer und Gauland als Ziele bei Jusos-Dosenwerfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:31 13.09.2018
SPD-Dosen. Quelle: dpa/Facebook Jusos
Anzeige
Berlin/Hannover

Zehn Dosen, zehn Gesichter. Bei einem Sommerfest der SPD in Berlin gab es bei den Jusos die Möglichkeit, auf zehn mehr oder weniger bekannte Personen zu werfen. Deren Konterfei war auf den Dosen abgebildet.

Das Pikante an der Aktion: Auf den Dosen waren zum Teil Politiker (darunter etwa Innenminister Horst Seehofer oder Österreichs Kanzler Sebastian Kurz sowie zahlreiche AfD-Köpfe wie Alexander Gauland), aber auch Thilo Sarrazin oder sogar die NSU-Terroristin Beate Zschäpe.

Anzeige

SPD findet das Dosenwerfen nicht weiter verwerflich

In einer Stellungnahme bei Facebook haben sich die Jusos nun zu der Aktion in Charlottenburg-Wilmersdorf geäußert. Man habe Gesichter verschiedener Menschen, „welche die freiheitlich demokratische Grundordnung entweder direkt angreifen oder maßgeblich zu ihrer schrittweisen Aushöhlung beitragen“, abgebildet.

Aus aktuellem Anlass: unsere Aktion vom Lietzenseefest hat sowohl das Interesse von Medienvertreter*innen geweckt, als...

Gepostet von Jusos Charlottenburg-Wilmersdorf am Mittwoch, 12. September 2018

Das Dosenwerfen sei nicht gegen die Menschen selbst gerichtet gewesen. Viel mehr gegen ihre menschenverachtenden und rassistischen Ideen.

Gegenüber „t-online.de“ sagte Christian Gaebler, Vorsitzender der veranstaltenden SPD Charlottenburg-Wilmersdorf und Chef der Senatskanzlei Berlin: Es sei ein eigenständiger Beitrag der Jusos gewesen, „aus meiner Sicht besteht hier kein Anlass zu einer gesonderten Bewertung oder Nachbereitung“.

Von RND