Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Runder Tisch gegen Kindesmissbrauch gestartet
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Runder Tisch gegen Kindesmissbrauch gestartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:22 23.04.2010
Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) Quelle: ap (Archiv)

Die rund 60 Teilnehmer wollen über Hilfen für die Opfer beraten und Konzepte zur Vorbeugung entwickeln. Der Runde Tisch wird von den Ministerinnen Kristina Schröder (CDU, Familie), Annette Schavan (CDU, Bildung) und Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP, Justiz) geleitet. Hinzu kommen weitere Politiker, Juristen, Mediziner, Psychologen sowie Vertreter von Kirchen, Internaten, Sportvereinen und Lehrerorganisationen.

Familienministerin Schröder sagte, es gehe darum, das Geschehene aufzuarbeiten und alles zu tun, damit sexueller Missbrauch von Kindern in Zukunft so „unmöglich wie möglich“ sei. Justizministerin Leutheusser-Schnarrenberger sagte: „Es ist eine sehr große Aufgabe, die wir uns vorgenommen haben, die aber nur zusammen mit vielen anderen Akteuren aus unserer Gesellschaft bewältigt werden kann.“ Im Zentrum werde dabei auch die Frage stehen, wie das Leid der Betroffenen anerkannt werden könne. Bildungsministerin Schavan sagte: „Das oberste Ziel muss sein: den Opfern gerecht werden und für die Zukunft Vorsorge und Vorbeugung deutlich zu verbessern.“

Die Bundesregierung hatte den Runden Tisch als Reaktion auf die vielen bekanntgewordenen Missbrauchsfälle in kirchlichen und anderen Einrichtungen beschlossen. Zu dem Gremium sollen zwei Arbeitsgruppen gehören. Eine will sich mit Fragen der Prävention, Intervention und Information beschäftigen, die andere mit rechtspolitischen Folgerungen. Dabei geht es auch um die Anerkennung der Leiden der Opfer und daraus folgende Entschädigungsansprüche.

Familienministerium zum Runden Tisch

dpa

Die SPD will im Untersuchungsausschuss zur Kundus-Affäre eine Gegenüberstellung von Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg mit seinen ehemaligen Spitzenberatern erzwingen.

23.04.2010

Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat sein Verhalten in der Affäre um den Luftangriff von Kundus gerechtfertigt. Vor dem Untersuchungsausschuss verteidigte er am Donnerstag die Entlassung von Spitzenpersonal. Die Widersprüche konnte er jedoch nicht ausräumen.

22.04.2010

Nach dem Auseinanderbrechen der Regierungskoalition hat sich Belgiens Regierungschef Yves Leterme zum Rücktritt entschlossen.

22.04.2010