Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Rösler sucht Kurs aus der Krise
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Rösler sucht Kurs aus der Krise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:44 21.04.2012
FDP-Chef Philipp Rösler will die Partei aus der Krise führen. Quelle: dpa
Anzeige
Karlsruhe

Kurz vor den Landtagswahlen in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen kommt die FDP am Sonnabend in Karlsruhe zu ihrem Bundesparteitag zusammen. Im Mittelpunkt steht die Verabschiedung eines neuen Grundsatzprogramms. Es geht aber auch darum, die Partei aus ihrem Stimmungstief herauszuholen. Angesichts von Umfragewerten zwischen drei und fünf Prozent fordert Parteichef Philipp Rösler Geschlossenheit von den Liberalen. Er muss jedoch fürchten, dass die Basis den Parteitag auch dazu nutzt, ihrem Unmut über die Führung Luft zu machen.

Mit einem klaren Kurs der bürgerlichen Mitte will Rösler die FDP vom Koalitionspartner CDU/CSU abgrenzen und aus der Krise führen. „Wir stellen fest: Alle anderen Parteien werden zunehmend sozialdemokratische Parteien. Da bleibt viel Platz in der Mitte“, sagte er am Freitagabend bei den vorbereitenden Sitzungen der Parteiführung in Ettlingen bei Karlsruhe. Als Parteichef müsse er deutlich machen, „wie wir es gemeinsam schaffen, aus der schwierigen Lage schnellstmöglich herauszukommen“.

Anzeige

In Schleswig-Holstein wird am 6. Mai gewählt, eine Woche später in Nordrhein-Westfalen. In beiden Ländern muss die FDP um den Wiedereinzug ins Parlament bangen.

In Karlsruhe soll auch der bisher nur kommissarisch arbeitende neue Generalsekretär Patrick Döring gewählt und damit offiziell ins Amt gebracht werden. Das Ergebnis für den Rösler-Vertrauten wird mit Spannung erwartet. Döring sagte: „Ich habe schon vielfältigste Ergebnisse erhalten und bin nervengestählt.“ Zugleich bat er um Zusammenhalt: „Wir sind nach Karlsruhe gekommen, um das Blatt entschlossen und geschlossen zu wenden.“

Lindner weist bundespolitische Ambitionen von sich

Großes Interesse gibt es auch daran, wie die beiden Spitzenkandidaten für Schleswig-Holstein und NRW, Wolfgang Kubicki und Christian Lindner, auftreten werden. Kubicki gehört zu den härtesten Kritikern der Bundes-FDP. Lindner hatte erst im Dezember Rösler die Gefolgschaft als Generalsekretär aufgekündigt. Angesichts von Umfragewerten von maximal 5 Prozent in Bund und Ländern ist der Unmut in der FDP derzeit groß.

Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel (FDP) räumt Lindner große Chancen für die Zukunft ein. „Es gibt für die Spitzenkandidatur der FDP in Nordrhein-Westfalen keine geeignetere Person als Christian Lindner. Er ist hochkompetent, ein außerordentlich sympathischer, eloquenter, junger Mann, dem in der Partei für die Zukunft alle Möglichkeiten offen stehen“, sagte er der „Passauer Neuen Presse“ (Samstag).

Lindner selbst wies in der „Frankfurter Rundschau“ (Samstag) bundespolitische Ambitionen weit von sich. „Wir haben alle gemeinsam ein großes Interesse daran, dass die Bundes-FDP über den Parteitag hinaus seriös, professionell und geschlossen arbeitet. Das ist die beste Wahlhilfe für Nordrhein-Westfalen“, sagte er.

Auf die Frage, ob Röslers Tage als Parteichef gezählt sind, antwortete Niebel: „Philipp Rösler ist angetreten, um die FDP wieder aus dem Umfragetief zu führen. Wir sind auf einem guten Weg, aber das Ziel ist noch nicht erreicht.“ 

jhf/dpa

Mehr zum Thema

Vier Prozent! Die Liberalen haben es gelernt, kleine Erfolge groß zu feiern. Vier Prozent im neuen Politbarometer für Nordhrein-Westfalen – doppelt so viel wie bei Umfragen noch vor zwei Wochen. Reicht es am Ende doch für den Einzug in den Landtag am 13. Mai?

Jörg Kallmeyer 20.04.2012
Deutschland/Welt Schonfrist für Rösler - FDP will Ruhe auf Parteitag

Die FDP will am Wochenende auf ihrem Parteitag in Karlsruhe Harmonie inszenieren. Offene Kritik an Parteichef Rösler ist unerwünscht. Abgerechnet wird erst nach den Wahlen in Kiel und Düsseldorf.

20.04.2012

Gut zwei Wochen vor der Wahl in Schleswig-Holstein macht eine neue Umfrage der FDP Hoffnung auf einen Wiedereinzug in den Landtag. Demnach würden die Liberalen die Fünf-Prozent-Hürde genau erreichen und damit den Einzug in das Kieler Parlament doch noch knapp schaffen.

19.04.2012
Jörg Kallmeyer 20.04.2012
20.04.2012