Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Rösler sieht Ministerposten als Zeichen für Weltoffenheit
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Rösler sieht Ministerposten als Zeichen für Weltoffenheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:59 25.10.2009
Philipp Rösler (FDP) wurde in Vietnam geboren.
Philipp Rösler (FDP) wurde in Vietnam geboren. Quelle: ddp
Anzeige

"Dass ich jetzt Minister werde zeigt, dass wir ein liberales, weltoffenes und tolerantes Land sind", sagte Rösler der "Bild am Sonntag". Rösler wurde in Vietnam geboren und kam im Jahr nach seiner Geburt nach Deutschland, wo er von einer Familie adoptiert wurde. Auf die Frage nach seinen Gefühlen nach der Nominierung zum Minister sagte das mit 36 Jahren jüngste Kabinettsmitglied: "Ein bisschen schwindelig ist mir schon."

Der künftige Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) ist unterdessen froh, durch die Nominierung Röslers die Rolle als Jungstar der Regierung loswerden zu können. Auf die Frage, ob er angesichts der Berufung von Rösler erleichtert sei, die Rolle des Shooting-Stars los zu sein, sagte Guttenberg derselben Zeitung: "Dieses Rollenverständnis hatte ich nie! Und wenn sich das jetzt auch in der Öffentlichkeit etwas relativiert, ist das nur positiv."

Guttenberg bestritt dem Bericht zufolge nicht, dass er während der Regierungsbildung die Wahl zwischen Verteidigungs- und Innenministerium hatte. Er wies den Vorwurf einer Schwächung der CSU im neuen Kabinett zurück: "Verteidigung ist ein Top-Ressort und hat eine außerordentlich wichtige Bedeutung für unser Land."

afp

Mehr zum Thema

Der designierte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat einen ausgeglichenen Haushalt für die kommenden vier Jahre ausgeschlossen. Der Staat stehe vielmehr vor einer bislang ungekannten Schuldenlast.

25.10.2009

Union und FDP wollen Arbeit und Bildung in den Mittelpunkt ihrer Regierungsarbeit stellen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kündigte am Samstag bei der Vorstellung des Koalitionsvertrages in Berlin unter anderem einen „Schutzschirm für Arbeitnehmer“ und ein „Wachstumsbeschleunigungsgesetz“ an.

24.10.2009

Weniger Steuern, aber steigende Lasten für die Versicherten bei den Sozialbeiträgen: Der am Sonnabend vorgestellte 130-seitige Koalitionsvertrag der neuen Regierung von Union und FDP mit dem Titel „Wachstum. Bildung. Zusammenhalt“ sieht zudem Laufzeit-Verlängerungen für Atomkraftwerke und zusätzliche Ausgaben für Bildung vor.

25.10.2009