Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Robbe fordert Solidarität
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Robbe fordert Solidarität
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:58 03.02.2010
Von Klaus von der Brelie
Anzeige

„Die Männer und Frauen vertreten deutsche Interessen, arbeiten im Auftrag des Parlaments und leisten Friedensdienst im besten Sinne“, sagt Robbe, deshalb stehe ihnen mehr Rückendeckung und Anerkennung zu. Dies müsse jetzt organisiert werden.

Auf dem Jahresempfang des Reservistenverbandes in Wunstorf erläuterte Robbe, wie er sich die öffentliche Solidarität für die Bundeswehrangehörigen vorstellt. Es spreche nichts dagegen, wenn beispielsweise auf den Kundgebungen am 1. Mai an die deutschen Soldaten in Afghanistan, auf dem Balkan, vor dem Libanon und am Horn von Afrika erinnert werde. Auch der gefallenen Soldaten könne am Tag der Arbeit gedacht werden.

Anzeige

„Was hält unsere Kirchen davon ab, Fürbittengebete für unsere Soldaten im Einsatz durchzuführen“, fragte der Wehrbeauftragte und regte zugleich an, einen Sonntag in jedem Jahr der Solidarität mit den Soldaten zu widmen. Wenn er die Truppe im Ausland besuche, bekomme er jedes Mal zu hören, dass sich viele Soldaten von der deutschen Öffentlichkeit im Stich gelassen fühlten. Ein ähnliches Desinteresse gebe es bei Deutschlands Verbündeten nicht, sagte Robbe. „Was ich jetzt einfordere, ist bei unseren Nachbarn eine Selbstverständlichkeit, und zwar nicht nur in den USA.“

In diesem Zusammenhang lobte Robbe die Art und Weise, wie in den Niederlanden alle Soldaten geachtet und geehrt werden, die an Auslandseinsätzen der Armee beteiligt waren. Einen vergleichbaren Veteranenkult könne er sich in Deutschland zwar nicht vorstellen, doch müsse darüber nachgedacht werden, wie eine angemessene Würdigung gestaltet werden könne.s

Robbe ist seit April 2005 Wehrbeauftragter des Bundestages, seine Amtszeit endet im Mai. Ob er erneut in dieses Amt berufen wird, ist offen. Bevor Robbe sein jetziges Amt antrat, war er SPD-Bundestagsabgeordneter. Der 55-Jährige stammt aus Ostfriesland und wurde dort 1994 zum ersten Mal in den Bundestag gewählt.