Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Regierung sucht Abzugsperspektive für Afghanistan
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Regierung sucht Abzugsperspektive für Afghanistan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:25 02.01.2010
Außenminister Guido Westerwelle
Außenminister Guido Westerwelle Quelle: ap
Anzeige

Außenminister Guido Westerwelle gab am Sonnabend als Ziel aus, den Afghanen schon 2010 mehr Verantwortung für die eigene Sicherheit zu übertragen. Auch führende Unionspolitiker sehen die Afghanistan-Konferenz in London Ende Januar als Einstieg in den Rückzug aus Afghanistan - auch wenn dieser noch Jahre dauern soll.

In den vergangenen Tagen hatte vor allem die Evangelische Kirche den Afghanistan-Einsatz scharf kritisiert. Umfragen zeigen zudem wachsenden Unwillen in der Bevölkerung. In einer Infratest-Dimap-Umfrage hatten sich vor kurzem 69 Prozent der Bürger für einen möglichst raschen Abzug ausgesprochen.

„Übergabeprozess der Sicherheitsverantwortung“

Bei der Londoner Konferenz wird aller Voraussicht nach auch eine Aufstockung der Truppenkontingente Thema sein. Außenminister Westerwelle will jedoch vor allem eine Exit-Strategie vorbereiten. „Bereits auf der Afghanistan-Konferenz in London sollten wir daran arbeiten, den Übergabeprozess der Sicherheitsverantwortung an Afghanistan von 2010 an zu beginnen“, sagte der FDP-Vorsitzende dem „Focus“. Am Ende des Prozesses stehe eine Abzugsperspektive für die Bundeswehrsoldaten.

Westerwelle stellte erneut klar, dass er nie mit einem Boykott der Konferenz am 28. Januar gedroht habe. Doch könne das internationale Treffen keinen Erfolg haben, wenn es nur um zusätzliche Truppen gehe. Als weitere Themen nannte er die Verbesserung der Regierungsführung, den Kampf gegen Korruption, den innere Frieden, die Wiedereingliederung von Abtrünnigen, die wirtschaftliche und soziale Entwicklung des Landes sowie die regionale und internationale Zusammenarbeit mit den Nachbarn.

„Stufenplan für den Abzug“

Führende Unionspolitiker äußerten sich ähnlich. Die CSU erwarte von der Afghanistan-Konferenz klare Aussagen für eine Exit-Strategie, sagte Landesgruppenchef Hans-Peter Friedrich der Nachrichtenagentur DAPD. Er sprach von einem „Stufenplan für einen Abzug“. Erst dann könne über die Anzahl der Soldaten und die notwendigen Mittel gesprochen werden.

Der CDU-Außenpolitiker Andreas Schockenhoff sagte „Focus“, es müssten „zählbare Teilschritte definiert und eine zeitliche Perspektive“ entwickelt werden. Doch fügte er an: „Es wird nicht so sein, dass in fünf Jahren der letzte Soldat abgezogen ist.“

Der Deutsche Bundeswehrverband fordert eine ehrliche Bilanz des bisherigen Einsatzes. Anders mache eine Debatte über eine etwaige Truppenverstärkung am Hindukusch keinen Sinn, sagte der Vorsitzende Ulrich Kirsch der „Rheinpfalz am Sonntag“.

In Kundus sei eine Verstärkung der Infanteriekräfte zwar dringend nötig. Doch warb Kirsch dafür zu überlegen, ob deutsche Truppen aus konfliktärmeren Regionen in besonders umkämpfte Gebiete verlegt werden können.

„Müsste zurücktreten“

Die SPD forderte die Regierung auf, sie in die Afghanistan-Politik einzubinden. Eine „Militarisierung der Außenpolitik“ lehne man ab, betonte Parteichef Sigmar Gabriel im „Spiegel“. Er kritisierte vor allem Westerwelle. Dieser überlasse Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg zu stark die außenpolitische Strategie.

Guttenberg selbst ist allerdings wegen des Luftangriffs von Kundus und der nachfolgenden Informationspannen weiter unter Druck. Sollte sich herausstellen, dass der Minister gelogen habe, „müsste er zurücktreten“, sagte SPD-Verteidigungspolitiker Rainer Arnold der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“.

apd

Mehr zum Thema

Keine Debatte über Truppenverstärkung ohne eine ehrliche Bilanz: Der Deutsche Bundeswehrverband fordert von der Bundesregierung eine Bilanz des bisherigen Einsatzes deutscher Soldaten in Afghanistan.

02.01.2010

Außenminister Guido Westerwelle hat sich dafür ausgesprochen, schon in diesem Jahr Afghanistan mehr Verantwortung für die Sicherheit in dem Land zu übertragen.

02.01.2010

Die Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Hannovers Landesbischöfin Margot Käßmann, fordert ein Ende des Afghanistan-Einsatzes.

01.01.2010