Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Rassismus-Vorwürfe gegen Philipp Amthor – CDU-Politiker entschuldigt sich für „Moslem“-Spruch
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Rassismus-Vorwürfe gegen Philipp Amthor – CDU-Politiker entschuldigt sich für „Moslem“-Spruch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:46 30.05.2019
Philipp Amthor, Bundestagsabgeordneter der CDU. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

In der Woche vor der Europawahl wartete Deutschland auf ein Video mit Philipp Amthor, das den Jung-Politiker der CDU zeigen sollte, wie er eine Antwort auf das Aufsehen erregende Video des Youtubers Rezo gibt. Am Ende wurde das Video nie veröffentlicht, sondern lieber von der Parteispitze zurückgehalten.

Am Donnerstag kursierte nun ein Video bei Twitter, das Philipp Amthor alles andere als gelegen kommt. Es zeigt eine Sequenz aus einer einstündigen Dokumentation über die beiden Bundestagsabgeordneten Amthor und Markus Frohmaier von der AfD, die bereits am 26. Oktober vergangenen Jahres veröffentlicht wurde.

Anzeige

Entstanden sind die umstrittenen Aufnahmen am Tag der Deutschen Einheit des vergangenen Jahres in Strasburg in der Uckermark (Mecklenburg-Vorpommern).

Die Videosequenz zeigt Amthor, wie er zunächst die Nationalhymne mitsingt und wenig später sagt: „Hier ist keiner von uns Moslem, der das nicht singen kann.“ Es folgt ein Lachen des heute 26-Jährigen.

Im Netz wurden am Donnerstag sofort Rassismus-Vorwürfe gegen Philipp Amthor laut.

Gegenüber der „Bild-Zeitung“ äußerte sich Amthor noch am Donnerstag dazu und sagte: „Selbstverständlich kann jeder Muslim die Nationalhymne mitsingen. Es gibt keinen Widerspruch zwischen Hymne und Religion. Ich habe mich damals sofort von der Aussage distanziert. Sie war nicht richtig. Ich war damit kein Vorbild.“

Ob diese Entschuldigung ausreicht, oder die nächste öffentliche Debatte um die CDU losgetreten wird, bleibt abzuwarten.

Von RND