Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Prüfung der Kundus-Vorgänge dauert an
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Prüfung der Kundus-Vorgänge dauert an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:24 03.03.2010
Deutsche ISAF Soldaten machen sich in Kundus für eine Aussenmission bereit.
Deutsche ISAF Soldaten machen sich in Kundus für eine Aussenmission bereit. Quelle: ap (Symbolbild)
Anzeige

Die Behörde hatte ergänzende Fragen zum Ablauf des von Klein befohlenen Luftangriffs am 4. September 2009 nahe der nordafghanischen Stadt Kundus gestellt. Wann mit einem Ergebnis der Vorklärungen gerechnet werden könne, ist nach Angaben des Sprechers weiterhin nicht absehbar.

Bei dem Bombardement waren nach NATO-Angaben bis zu 142 Menschen getötet oder verletzt worden, darunter zahlreiche Zivilisten. Die Bundesregierung hat den deutschen Afghanistan-Einsatz inzwischen als „bewaffneten Konflikt im Sinne des humanitären Völkerrechts“ eingestuft. Klein hatte am 10. Februar vor dem Bundestags- Untersuchungsausschuss zu dem Luftangriff ausgesagt.

dpa

Mehr zum Thema

Oberst Georg Klein hat vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestags für das Bombardement bei Kundus die Verantwortung übernommen. Allerdings hält der Bundeswehroffizier seine damalige Entscheidung für rechtmäßig. Er bedauere zugleich jedes Opfer des Konflikts, besonders den Tod von Zivilisten.

Stefan Koch 10.02.2010

Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg bleibt in der Kundus-Affäre unter Druck: Nur wenige Stunden nach der Einsetzung eines parlamentarischen Untersuchungsausschusses warf er am Mittwoch der Opposition einen ausgesprochen schlechten Stil vor und warnte vor einem politischen „Klaumauk“.

16.12.2009

Zur Klärung der sogenannten Kundus-Affäre soll sich der Verteidigungsausschuss in einen Untersuchungsausschuss umwandeln. Am Mittwoch werde ein entsprechender Antrag eingereicht, sagte Unions-Fraktionschef Volker Kauder (CDU) am Dienstag vor der Unionsfraktionssitzung in Berlin.

01.12.2009