Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Proteste und Prügel in Teheran
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Proteste und Prügel in Teheran
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:37 07.12.2009

In Teheran ist es am Montag zu Zusammenstößen zwischen Polizisten und oppositionellen Demonstranten gekommen. Wie ein Augenzeuge der Nachrichtenagentur AFP sagte, setzten die Ordnungskräfte nahe der Universität in der iranischen Hauptstadt Tränengas ein, um eine Gruppe von Demonstranten auseinander zu treiben, die Sprechchöre gegen Präsident Mahmud Ahmadinedschad gerufen hatten. Die Opposition hatte angekündigt, am Montag ihre Proteste gegen die umstrittene Wiederwahl von Ahmadinedschad wieder aufzunehmen. Daraufhin waren bereits am Morgen Hunderte Polizisten in Teheran aufmarschiert, um neue Proteste zu verhindern.

Die Sicherheitskräfte postierten sich nach Augenzeugenberichten rund um die Universität und auf den angrenzenden Straßen. Sie errichteten demnach auch Straßensperren, um den Zugang zum Campus zu kontrollieren. Die Behörden hatten bereits am Wochenende ein hartes Vorgehen gegen die Demonstranten angekündigt. „Illegale“ Versammlungen rund um die Universitäten wurden untersagt. Ausländischen Journalisten wurde verboten, über mögliche Demonstrationen zu berichten.

Nach Angaben oppositioneller Internetseiten sollten anlässlich des nationalen Tages des Studenten, der an drei 1953 bei einer Demonstration getötete Studenten erinnert, rund um die Universitäten des Landes Demonstrationen stattfinden. Die Proteste nach der Präsidentschaftswahl vom 12. Juni hatten den Iran in die schwerste innenpolitische Krise seit Gründung der Islamischen Republik vor 30 Jahren gestürzt. Dutzende Menschen wurden bei den Unruhen getötet, mehr als 4000 Regierungskritiker festgenommen.

afp

Der ehemaliger Außenminister Hans-Dietrich Genscher würdigt den am Sonnabend verstorbenen FDP-Ehrenvorsitzenden Otto Graf Lambsdorff: Er sei "ein großer Liberaler" gewesen, so Genscher.

07.12.2009

Boliviens Präsident Evo Morales ist am Sonntag im Amt bestätigt worden. Nachwahlbefragungen zufolge bekam Morales zwischen 61 und 63 Prozent der Stimmen. Der Zweitplazierte Manfred Reyes Villa sieht im Wahlergebnis eine "anhaltende Polarisierung des Landes".

07.12.2009

270 Autos gingen 2009 in Berlin in Flammen auf. Auch wenn die Täter meistens nicht ermittelt werden konnten, hält sich die Aufregung über diese Straftaten in Grenzen. Brandanschläge auf private Fahrzeuge, zumal auf Luxusautos, kennt man an der Spree seit Jahren.

Stefan Koch 07.12.2009