Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Proteste gegen geplantes „KdF-Museum“
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Proteste gegen geplantes „KdF-Museum“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:34 25.09.2009
Proteste in Wolfsburg gegen das geplante „KdF-Museum“.
Proteste in Wolfsburg gegen das geplante „KdF-Museum“. Quelle: ddp
Anzeige

Zu der Kundgebung hatte das Wolfsburger Bündnis gegen Rechts aufgerufen, dem Gewerkschaften, Kirchen, Bürgerinitiativen und Parteien angehören. „Alles verlief friedlich“, sagte ein Polizeisprecher.

Der stellvertretende NPD-Bundesvorsitzende Jürgen Rieger will in einem früheren Wolfsburger Möbelhaus ein „KdF-Museum“ einrichten. KdF steht für „Kraft durch Freude“, die Freizeit-Organisation der Nationalsozialisten. Rieger hat eine rund 800 Quadratmeter große Halle in dem Gebäude bereits gemietet. Dort wollen die Neonazis Wehrmachtsfahrzeuge aus der Produktion des Volkswagen-Werkes ausstellen und Filme zeigen.

Die Stadt untersagte zwar die Nutzung der Halle als Museum, ein Gericht hob das Verbot jedoch wieder auf. Oberbürgermeister Rolf Schnellecke (CDU) sagte bei der Kundgebung, der Stadtrat und die Verwaltung schöpften alle Möglichkeiten aus, ein solches Museum in der Stadt zu verhindern.

„Wolfsburg ist eine weltoffene, tolerante und liberale Stadt“, erklärte IG Metall-Sprecher Willi Dörr. „Sie lebt und gewinnt durch ihre multikulturelle Gesellschaft.“ Deshalb hätten „Rassisten in dieser Stadt keinen Platz“. Bereits in den vergangenen Wochen hatten Hunderte Wolfsburger Bürger mit Mahnwachen gegen das geplante „KdF-Museum“ protestiert.

ddp

Reinhard Urschel 25.09.2009