Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Preisabsprachen? Razzia auch bei Rossmann
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Preisabsprachen? Razzia auch bei Rossmann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:04 14.01.2010
Durchsucht: Rossmann-Zentrale in Großburgwedel
Durchsucht: Rossmann-Zentrale in Großburgwedel Quelle: Dröse
Anzeige

VON DIRK BUSCHE

HANNOVER. Erst vor acht Wochen hatte der Drogerie-Filialist Rossmann das Bundeskartellamt vor Gericht besiegt. Das Oberlandesgericht Düsseldorf kippte ein von den Wettbewerbshütern verhängtes Bußgeld (300 000 Euro) wegen angeblichen Preisdumpings.
Nun hat die Bonner Behörde das Burgwedeler Unternehmen erneut im Fadenkreuz: Acht Kartellamts- und Kripobeamte seien im Haus, bestätigte ein Rossmann-Sprecher heute mittag der NP.

Ein Sprecher von Edeka Minden-Hannover erklärte auf NP-Anfrage, in Minden gebe es keine Durchsuchung, für den Einkauf von Markenartikeln sei die Edeka-Bundeszentrale in Hamburg zuständig. Dort war zunächst niemand erreichen.

Bundesweit sind heute rund 100 Fahnder des Kartellamts sowie Polizisten unterwegs, um bei Durchsuchungen von 15 Unternehmen, davon elf der Handelsbranche, Dokumente zu beschlagnahmen, die den Verdacht auf illegale Preisabsprachen belegen könnten.
Betroffen sind neben Rossmann und Edeka auch Branchengrößen wie Rewe und Metro. Gegen einige davon, deren Namen nicht gernannt wurden, seien schriftliche Verfahren gegen andere Konzerne eingeleitet worden.

Das Kartellamt prüft, ob Markenartikler die Preise für Drogerie- und Süßwaren, Kaffee und Tiernahrung mit Handelsunternehmen abgestimmt haben. Die Untersuchung könne weitere Bereiche und Unternehmen erfassen, sagte ein Sprecher der Behörde.

Rossmann könnte auch deshalb betroffen sein, weil in Filialen des Unternehmens neben Drogerieartikeln auch Kaffee, Tee, Tiernahrung und Süßwaren angeboten werden.
Erst vor einigen Monaten hatte es Razzien bei Kaffee- und Süßwarenherstellern gegeben. Im Fall der Kaffee-Untersuchung, bei der Strafgelder von 160 Millionen Euro gegen Kaffeeröster Melitta, Dallmayr und Tchibo verhängt worden waren, hatte der Kraft-Konzern mit den Fahndern ähnlich einem Kronzeugen kooperiert und wurde daher von einem Bußgeld verschont.