Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Präsident Barack Obama lobt Europa
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Präsident Barack Obama lobt Europa
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:59 20.11.2010
US-Präsident Barack Obama.
US-Präsident Barack Obama. Quelle: ap
Anzeige

Europa bleibt für US-Präsident Barack Obama der wichtigste politische und wirtschaftliche Partner der USA. Auch wenn der EU-USA-Gipfel am Samstag in der portugiesischen Hauptstadt Lissabon ohne überraschende Ergebnisse blieb, werteten Diplomaten das Spitzentreffen doch als wichtige Geste für die Zusammenarbeit.

„Die USA haben keinen engeren Partner als Europa“, sagte Obama nach dem Gespräch mit EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso und dem ständigen EU-Ratspräsidenten Herman Van Rompuy.

„Wir sind durch gemeinsame Geschichte und durch gemeinsame demokratische Werte miteinander verbunden“, sagte Obama. „Die USA brauchen und wünschen ein starkes und geeintes Europa.“

Der Gipfel hatte ursprünglich im vorigen Frühjahr in Spanien stattfinden sollen. Er musste jedoch verschoben werden, nachdem Obama seine Teilnahme abgesagt hatte. Die EU wurde auch von der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton vertreten.

„Wir haben gemeinsam 800 Millionen Einwohner und wir haben die selben Werte und Ziele“, sagte Van Rompuy. Man habe über die Zusammenarbeit in der Wirtschaftspolitik, in Sicherheitsfragen und in der Klima- und Entwicklungspolitik gesprochen.

Der EU-Ratspräsident sagte, die USA und die EU müssten nun darauf achten, dass die Beschlüsse des G20-Gipfels zur Sanierung von Haushalten und zu Ungleichgewichten im Handel auch wirklich umgesetzt würden.

Die USA und die EU setzten eine Arbeitsgruppe ein, die ein gemeinsames Vorgehen zur Verhinderung von Computerangriffen vorbereiten soll. In einer Reihe von Sicherheitsfragen sei ebenfalls engere Zusammenarbeit möglich: „Dies muss natürlich alles auf der Grundlage des Respekts der bürgerlichen Freiheiten geschehen.

Die EU und die USA sind die beiden größten Handelspartner der Welt. Im vergangenen Jahr lag das Handelsvolumen bei 610 Milliarden Euro, das der wechselseitigen Investitionen bei jeweils einer Billion Euro.

dpa