Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Polizist räumt Äußerung am Einheitsfeiertag als Fehler ein
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Polizist räumt Äußerung am Einheitsfeiertag als Fehler ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:22 20.10.2016
Anzeige
Dresden

Die Äußerung war nach dem Verlesen der Demonstrationsauflagen vor der Pegida-Kundgebung gefallen und hatte für Schlagzeilen gesorgt. Die Polizeiführung hatte sich von der Äußerung umgehend distanziert und erklärt, diese entspreche "nicht unserer Philosophie". Dem Kollegen aus Niedersachsen sei im Nachgang klar geworden, "welche weitreichenden Folgen seine Durchsage für die Polizei hatte, deren Einsatz in der Öffentlichkeit oftmals auf diesen einen Satz reduziert wurde", erklärte Kretzschmar.

Der Polizeipräsident äußerte zwar Verständnis für die öffentliche Empörung, verwahrte sich aber zugleich erneut gegen "die undifferenzierte und pauschalisierende Darstellung der sächsischen Polizei", die "unerträglich" sei. Weitere disziplinarrechtliche Schritte gegen den Beamten soll es demnach nicht geben.

Das ungehemmte Auftreten und die Pöbeleien von Pegida-Demonstranten am Einheitsfeiertag in Dresden hatten der Polizei viel Kritik eingebracht. Pegida-Anhänger hatten Bundespräsident Joachim Gauck, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und andere Ehrengäste der Festveranstaltungen mit Rufen wie "Merkel muss weg", "Haut ab" und "Volksverräter" beschimpft.