Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Polizei geht gewaltsam gegen Gefängnispersonal vor
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Polizei geht gewaltsam gegen Gefängnispersonal vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:32 05.05.2009
Französische Polizisten gehen mit Tränengas gegen Vollzugsbeamte vor, die den Zugang zum Gefängnis in Fleury-Mérogis versperren.
Französische Polizisten gehen mit Tränengas gegen Vollzugsbeamte vor, die den Zugang zum Gefängnis in Fleury-Mérogis versperren. Quelle: Boris Horvat/afp
Anzeige

Auch beim Santé-Gefängnis in der Pariser Innenstadt schritt die Polizei ein. Laut Gewerkschaften setzte sie Gummigeschosse und Elektroschockwaffen gegen die Demonstranten ein.

Das Gefängnispersonal protestiert seit Wochenbeginn gegen die „katastrophale“ Lage in den Haftanstalten Frankreichs, in denen gut 63.000 Gefangene auf weniger als 53.000 Plätze kommen. Am Montag hatten sich nach Angaben der Gewerkschaften rund viertausend Vollzugsbeamte an den Protesten beteiligt; laut Gefängnisverwaltung waren 79 der 194 französischen Haftanstalten betroffen.

Frankreichs Haushaltsminister Eric Woerth schloss die von den Gewerkschaften verlangte weitere Aufstockung des Personals aus. Er verwies im Nachrichtensender i-télé darauf, dass in diesem Jahr statt zunächst geplanten 2000 nunmehr 3000 neue Stellen im Strafvollzug geschaffen würden. Irgendwann müsse auch „Schluss sein“. Die Gewerkschaften wollen ihren Protest am Mittwoch und Donnerstag ausweiten, wenn die Regierung nicht mehr Personal zusagt.

afp