Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Parteichef Meuthen fährt nicht als Delegierter zum AfD-Bundesparteitag
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Parteichef Meuthen fährt nicht als Delegierter zum AfD-Bundesparteitag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:16 15.07.2019
AfD-Chef Jörg Meuthen (links) wurde von seinem Kreisverband nicht als Delegierter für den Bundesparteitag im November aufgestellt –Grund soll die Kritik an Björn Höcke (rechts) sein. Quelle: dpa
Kehl

Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen hat in seinem Heimatverband eine Schlappe erlitten. Wie der Landtagsabgeordnete Stefan Räpple vom Kreisverband Ortenau (Baden-Württemberg) am Montag bestätigte, fiel der Parteichef und Europaabgeordnete am Wochenende durch, als der Kreisverband vier Delegierte und vier Ersatzdelegierte für den Bundesparteitag Ende November wählte.

Als Co-Vorsitzender der AfD darf Meuthen zwar trotzdem am Parteitag teilnehmen und dort auch sprechen. Er darf aber den neuen Bundesvorstand nicht wählen. Die ARD hatte zuvor über die Wahlniederlage Meuthens berichtet.

Meuthen habe bei der Wahl lediglich 25 von 63 abgegebenen Stimmen erhalten, sagte Räpple. „Das Wahlergebnis ist ein klares Zeichen dafür, dass er sich innerparteilich anders positionieren muss“, sagte der Landtagsabgeordnete. „Er muss verbinden und nicht spalten.“ In dem ARD-Bericht heißt es, dass sich unter den gewählten Delegierten fast ausschließlich Mitglieder befinden, die zum rechtsnationalen „Flügel“ der Partei gehören oder ihm nahestehen.

Ist Meuthens Kritik am „Flügel“ Schuld?

Meuthens Kritik am Auftreten von Björn Höcke auf dem „Kyffhäusertreffen“ des „Flügels“ sei einer der Gründe für seine Schlappe gewesen, zitiert die ARD aus Parteikreisen. Auch Meuthens Frau Natalia habe nicht die ausreichende Stimmenzahl erhalten.

Der Thüringer Landesparteichef Höcke hatte vor gut einer Woche mit einer Kampfansage an den Bundesvorstand den Zorn vieler AfD-Politiker auf sich gezogen. Mehr als 100 Funktionäre und Mandatsträger kritisierten daraufhin in einem Appell „für eine geeinte und starke AfD“ einen „Personenkult“ um den Rechtsaußen. Meuthen hatte sich dieser Kritik angeschlossen.

Von RND/dpa

Ursula von der Leyen will als Verteidigungsministerin zurücktreten – und das unabhängig davon, ob die Christdemokratin zur EU-Kommissionspräsidentin gewählt wird oder nicht.

15.07.2019

Bis zum 1. September läuft die Bewerbungsphase für den Vorsitz der SPD. Jetzt haben sich zwei weitgehend unbekannte Kandidaten ins Spiel gebracht: Der 79-jährige Hans Wallow, ehemaliges Bundestagsmitglied der Sozialdemokraten, und der Partei-Neuling Björn Kamlah. Für eine Nominierung fehlt beiden allerdings noch Unterstützung.

15.07.2019

Ursula von der Leyen will als Verteidigungsministerin zurücktreten – egal, ob sie zur EU-Kommissionspräsidentin gewählt wird, oder nicht.

15.07.2019