Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Paritätischer fordert Geld für Pflege
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Paritätischer fordert Geld für Pflege
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:40 13.06.2012
Ulrich Schneider
Ulrich Schneider
Anzeige
Berlin

Die Summe von 1,2 Milliarden Euro jährlich, die für die private Erziehung von Kleinkindern ausgegeben werden soll, wäre für die Betreuung alter und kranker Menschen besser angelegt, sagt Ulrich Schneider, Chef des Paritätischen Wohlfahrtsverbands. „Diese Menschen brauchen wirklich Betreuung. Da macht eine Vergütung Sinn.“

Zwar dürfe man nicht Kinder und Senioren gegeneinander aufrechnen. Aber: „Die Sätze sind derart niedrig, dass adäquate, professionelle Betreuung nicht mehr geschäftsfähiger Menschen kaum noch möglich ist.“ Hauptberufliche Betreuer müssten so scharf kalkulieren, dass sie sich kaum intensiv um ihre Klienten kümmern können. Ehrenamtliche Betreuer wiederum bekämen nur ein Taschengeld. Wenn es dem Staat wirklich um eine Anerkennungskultur gehe, so Schneider, wäre die Betreuung Alter und Kranker ein geeignetes Feld, den Dienst an der Gesellschaft zu belohnen.mah